Mi, 26. September 2018

Google, Apple & Co.

30.01.2017 10:10

Silicon Valley schlägt nach Einreisestopp Alarm

Mit Kritik und Verunsicherung hat die US-Technologiebranche auf den von Präsident Donald Trump verhängten Einreisestopp für Besucher aus sieben muslimischen Staaten reagiert. Konzernchefs bezeichneten den Schritt am Wochenende als unmoralisch. Die hauptsächlich im kalifornischen Silicon Valley ansässige Branche beschäftigt viele ausländische Mitarbeiter auch aus muslimischen Ländern.

Apple-Chef Tim Cook schrieb in einem Brief an seine Mitarbeiter, die Anordnung des Präsidenten entspreche "nicht der Politik, die wir unterstützen". Er versprach den betroffenen Mitarbeitern Hilfe. Das Unternehmen habe sich bereits an das Präsidialamt gewandt, um die negativen Auswirkungen des Erlasses darzulegen.

Google-Chef Sundar Pichar teilte mit, dass mehr als 100 Angestellte des Konzerns, die sich derzeit beruflich oder privat im Ausland aufhalten und aus muslimischen Ländern stammen, von dem vorübergehenden Einreiseverbot betroffen seien. "Es ist schmerzlich zu sehen, wie sich diese Anordnung persönlich auf unsere Kollegen auswirkt", schrieb Pichai in einer Nachricht an seine Mitarbeiter, aus der die Nachrichtenagentur Bloomberg zitierte.

"Schranken hindern große Talente an Einreise"
"Wir sind besorgt über die Auswirkungen dieser Anordnung und über alle Vorschläge, die Einschränkungen für Google-Mitarbeiter und ihre Familien mit sich bringen könnten, oder die Schranken aufbauen, die große Talente an der Einreise in die USA hindern könnten", sagte eine Google-Sprecherin später in einer Stellungnahme.

Microsoft-Chefjustiziar Brad Smith erklärte, das Unternehmen glaube an ein starkes Einwanderungssystem, über das qualifizierte Arbeitskräfte ins Land gelangten. Außerdem müssten die USA Flüchtlingen, die um ihr Leben fürchteten, Asyl gewähren.

Uber-Chef Travis Kalanick bezeichnete das Dekret in einem Facebook-Post als "verkehrt und ungerecht" - mit Folgen "für viele unschuldige Menschen." Der Fahrdienst werde alle Mitarbeiter entschädigen, die aus den betroffenen muslimischen Ländern stammten und vorübergehend nicht mehr in die USA zurückkehren könnten.

Hilfe versprach auch das Zimmervermittlungsportal Airbnb: "Airbnb stellt Flüchtlingen und jedem, dem die Einreise in die USA verweigert wird, eine kostenlose Unterkunft", schrieb Airbnb-Chef Brian Chesky auf Twitter. Wer dringend eine Unterkunft suche, könne ihn kontaktieren. In einem weiteren Eintrag verwies Chesky auf eine Internetseite von Airbnb, auf der sich Menschen registrieren können, wenn sie eine Unterkunft kostenfrei zur Verfügung stellen wollen. "Lasst uns alle Wege finden, um Menschen miteinander zu verbinden, anstatt sie trennen."

Tesla-Chef: "Viele Betroffene starke Unterstützer der USA"
"Viele Menschen, die negativ von dieser Politik betroffen sind, sind starke Unterstützer der USA", twitterte Tesla-Chef Elon Musk. "Sie haben das Richtige getan, nicht das Falsche, und sie verdienen es nicht zurückgewiesen zu werden." Trumps Einreiseverbot für Staatsangehörige einiger überwiegend muslimischer Länder sei "nicht der beste Weg", mit den Herausforderungen des Landes umzugehen.

"Traurige Woche"
Netflix-Chef Reed Hastings sprach von einer "traurigen Woche". Es sei an der Zeit, sich zusammen zu tun und die amerikanischen Werte zu schützen. Facebook-Chef Mark Zuckerberg hatte sich bereits am Freitag "besorgt" über eine Beschränkung der Einwanderung in die USA geäußert. "Die Vereinigten Staaten sind eine Nation von Einwanderern und wir sollten stolz darauf sein", so der Chef des sozialen Netzwerks.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.