So, 21. Oktober 2018

Zu spät informiert?

23.01.2017 09:52

Hackerangriffe auf Yahoo: Börsenaufsicht ermittelt

Nach den beiden Hackerattacken auf Yahoo in den Jahren 2013 und 2014 ermittelt jetzt die US-Börsenaufsicht SEC gegen den US-Internetpionier. Es solle festgestellt werden, ob das Unternehmen die Öffentlichkeit zu spät über die Vorfälle informiert habe, berichtete das "Wall Street Journal" am Sonntag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Yahoo hatte im vergangenen September mitgeteilt, dass im Jahr 2014 Daten von 500 Millionen Nutzerkonten gestohlen wurden. Im Dezember gab Yahoo dann bekannt, dass bereits 2013 sogar mehr als eine Milliarde Nutzerkonten von einer Hackerattacke betroffen waren.

Die SEC will nun laut "Wall Street Journal" herausfinden, warum es bis zur Bekanntgabe der Angriffe jeweils mehrere Jahre dauerte. Die US-Gesetze schreiben vor, dass Unternehmen, die Opfer eines Cyberangriffs werden, dies umgehend öffentlich machen müssen. Über die Einleitung eines formalen Verfahrens gegen Yahoo sei noch nicht entschieden worden, hieß es.

Hack gefährdert Übernahme durch Verizon
Yahoo befindet sich derzeit in einem Übergangsprozess: Der US-Telekommunikationsriese Verizon will das Kerngeschäft des einstigen Internetpioniers kaufen - Suchmaschine, Internetdienste wie Yahoo News und Yahoo Mail und das Geschäft mit Onlinewerbung. Nach Bekanntwerden der beiden großen Hackerangriffe war zuletzt aber unklar, ob das Geschäft noch zustande kommt. Am Montag werden die Yahoo-Geschäftszahlen für das vierte Quartal 2016 veröffentlicht.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.