Di, 17. Juli 2018

Multiplayer-Fiasko

07.11.2016 13:41

"Call of Duty" aus dem Windows Store erzürnt Gamer

Wer ein PC-Spiel erwirbt, geht in aller Regel davon aus, dass er im Mehrspielermodus auch gegen andere PC-Spieler antreten kann. Bei "Call of Duty: Infinite Warfare" ist das allerdings nicht so: Activision lässt Steam-Käufer nur gegen andere Steam-Spieler antreten, Windows-Store-Käufer bleiben ebenfalls unter sich. Weil Steam ungleich beliebter als der Microsoft-Marktplatz ist, tun sich Windows-Store-Käufer nun schwer, überhaupt Mitspieler zu finden. Eine Rückgabewelle hat eingesetzt.

Die Schuld an dem Multiplayer-Fiasko trifft laut "WinFuture" nicht Microsoft, sondern den Publisher Activision. Er hat dafür gesorgt, dass die PC-Version von "Call of Duty: Infinite Warfare" nur innerhalb des Ökosystems Mehrspielerpartien erlaubt, in dem sie gekauft wurde. Wer das Game bei Steam gekauft hat, spielt also nur gegen andere Steam-Nutzer. Und wer es im Windows Store gekauft hat, spielt nur gegen andere Windows-Store-Nutzer.

Windows Store bei Games eine Randerscheinung
Das Problem: Während sich Valves Spiele-Marktplatz Steam großer Beliebtheit erfreut und Spieler hier keinerlei Probleme haben, Multiplayer-Gegner zu finden, ist Microsofts Windows Store beim Spielekauf eher eine Randerscheinung. Entsprechend schwer ist es, hier eine Mehrspieler-Partie zustande zu bringen.

Und das hat nun für Microsoft Folgen: Die Gamer geben ihr über den Windows Store erworbenes "Call of Duty: Infinite Warfare" in Scharen zurück - und Microsoft erstattet das Geld ob der lästigen Multiplayer-Probleme ohne Rückfragen.

Client-Wildwuchs nervt viele PC-Spieler
Das Multiplayer-Fiasko bei "Call of Duty: Infinite Warfare" ist nur Teil einer größeren Entwicklung, die viele PC-Spieler nervt. Mit zunehmender Popularität des digitalen Spielekaufs kam es in den letzten Jahren zu einem Wildwuchs unterschiedlicher Spieledienste. Neben dem weltgrößten Spiele-Marktplatz Steam buhlen heute unter anderem EAs Origin, Ubisofts Uplay, der DRM-freie Spiele-Markt GOG, Blizzards Battlenet und nun eben auch Microsofts Windows Store um die Spieler. Bisweilen mit unsportlichen Mitteln - etwa, indem man Exklusivspiele nur über die jeweils eigene Vertriebsplattform anbietet.

Die Folge: Die Spiele-Bibliothek vieler PC-Spieler verteilt sich mittlerweile auf verschiedenste Dienste, was das Auffinden einzelner Spiele erschwert. Hinzu kommt, dass die meisten Spiele-Shops bei weitem nicht den gleichen Funktionsumfang haben wie Steam: Valves Spieledienst streamt Games über das Heimnetzwerk, verfügt über eine TV-taugliche Benutzeroberfläche und ist fit für VR-Hardware. Wer sein Game über einen anderen Marktplatz kauft, muss es erst mühsam manuell in Steam einpflegen, um diese Vorteile genießen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.