Di, 19. Juni 2018

Lästige Bläschen

09.09.2016 17:00

Keine Angst vor Fieberblasen!

Keine Angst vor Fieberblasen! Allerdings muss man Therapiefehler vermeiden: zu spät, zu kurz, falsches Mittel…

2,4 Millionen Menschen in Österreich leiden immer wieder an Fieberblasen. 90 Prozent aller Erwachsenen tragen den "Feind", das Herpes-simplex-Virus, ständig in sich. Es bleibt nämlich nach einer Infektion lebenslang in unseren Nervenzellen. Leider fehlt vielen Betroffenen der Glaube an eine erfolgreiche Behandlung. Die es aber gibt!

Wird das Virus zum Beispiel durch Stress, eine Verkühlung oder intensive Sonnenbestrahlung gleichsam aufgeweckt, stellen sich die sattsam bekannten Beschwerden ein: Die Lippe kribbelt, juckt und brennt, es entstehen entzündete Bläschen. Bis diese wieder verschwinden, können bis zu zwei Wochen vergehen.

Cremen lindern Symptome
Als Mittel der Wahl zur Erstbehandlung gelten Cremen mit einem Inhaltsstoff, der direkt gegen die Viren wirkt. Wie etwa die seit einigen Jahren auch in Österreich zugelassene Substanz Docosanol, rezeptfrei in Apotheken erhältlich. Die richtige (!) Anwendung kann Symptome lindern und den Heilungsverlauf beschleunigen.

Warum so viele Patienten mit Fieberblasen von derartigen Präparaten enttäuscht sind, liegt an der Tatsache, dass diese Mittel meistens eben nicht richtig angewendet werden! Die drei entscheidenden Punkte sind:

  • Sofort bei ersten Anzeichen (Kribbeln) auftragen!
  • 5-mal täglich eine Woche lang behandeln!
  • Von Hautarzt oder Apotheker das passende Mittel empfehlen lassen!

Wird die entsprechende Creme im Frühstadium angewendet, verhindert man die Ausbreitung der Viren. Daher ein Tipp für alle, die immer wiederkehrend an Fieberblasen leiden: Das Mittel immer griffbereit haben - daheim, im Büro, im Auto…

L-Lysin senkt Häufigkeit der Fieberblasen
Allerdings sind auch vorbeugende Maßnahmen möglich. So etwa kann die Aminosäure L-Lysin nachweislich die Häufigkeit der Fieberblasenattacken deutlich senken. Am besten hat sich eine Kur über zwei bis vier Monate bewährt: Täglich 1.500mg L-Lysin idealerweise in Kombination mit Vitamin C und Zink einnehmen. Präparate sind in der Apotheke erhältlich.

Noch ein Rat: Fieberblasen bitte niemals aufkratzen und nur mit gut gewaschenen Händen berühren! Andernfalls kann eine zusätzliche Infektion mit Bakterien entstehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.