Sa, 20. Oktober 2018

Untersuchung

27.07.2016 08:55

Tödlicher Tesla-Crash: Auto fuhr zu schnell

Bei dem ersten tödlichen Unfall eines Teslas mit Autopilot-Funktion könnte überhöhte Geschwindigkeit eine Rolle gespielt haben. Das Auto sei vor dem Zusammenstoß mit einem Lastwagen mit 119 Stundenkilometern unterwegs gewesen, hieß es in einem am Dienstag veröffentlichten Zwischenbericht der US-Verkehrssicherheitsbehörde NTSB. Erlaubt gewesen wären nur 105 Stundenkilometer.

Die Behörde betonte, dass die Untersuchung des Falls noch nicht abgeschlossen sei und dass die Unfallursache noch nicht bestimmt sei. "Alle Aspekte des Unfalls sind weiter Gegenstand der Untersuchung", hieß es in einer Erklärung des NTSB.

Der Fahrer des Tesla S war Anfang Mai gestorben, als ein Lastzug im rechten Winkel die Straße kreuzte. Die Bremsfunktion wurde nicht ausgelöst. Das Unternehmen vermutet, dass die Autopilot-Sensoren die weiß gestrichene Seite des kreuzenden Lkw mit dem taghellen Himmel dahinter verwechselten und den Lkw deswegen nicht als Hindernis erkannten.

Tesla hatte das Autopilot-System bereits nach Bekanntwerden des tödlichen Unfalls verteidigt. Es sei der erste solche Unfall nach 200 Millionen gefahrenen Kilometern. Im normalen Straßenverkehr gebe es im US-Durchschnitt dagegen alle 150 Millionen Kilometer einen tödlichen Unfall. Der Konzern betonte zudem, dass die Fahrer auch bei Autopilot-Fahrten jederzeit die Hände am Lenker halten müssten und die Verantwortung für ihre Fahrten hätten.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach „Medienschelte“
Wieder da! Die Bayern können doch siegen
Fußball International
Hit in Hartberg
LIVE: Hartberg hat sogar die Chance aufs 3:0
Fußball National
KSV-Niederlagen-Serie
Kapfenberg verliert auch gegen Innsbruck II.!
Fußball National
Mega-Projekt
Barca investiert 360 Millionen € in Stadionausbau
Fußball International
Innsbruck lauert
LIVE! Gewinnt Salzburg auch das Westderby?
Fußball National
Chelsea rettet Punkt
Mourinho rastet nach Ausgleich in 96. Minute aus!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.