Mo, 20. August 2018

Zur Umkehr gezwungen

20.07.2016 12:16

Löscharbeiten behindert: US-Drohnenpilot verhaftet

Weil er mit seiner Drohne Löscharbeiten behindert hat, ist ein 57-jähriger Kalifornier verhaftet und angezeigt worden. Der Mann hatte mithilfe des Fluggeräts nachschauen wollen, ob ein Waldbrand sein Haus gefährdet, und damit Löschflugzeuge zur Umkehr gezwungen, wie "Golem" unter Berufung auf US-Medien berichtet.

Der 57-Jährige war demnach bereits Ende Juni mit seiner Drohne über einen Waldbrand nordöstlich der kalifornischen Hauptstadt Sacramento geflogen, um Fotos und Videos aufzunehmen. Mehrere Hubschrauber und Löschflugzeuge der kalifornischen Feuerwehr Cal Fire mussten deshalb umkehren und die Löscharbeiten bis zum Verschwinden der Drohne für rund 30 Minuten aussetzen.

Ausfindig gemacht worden war der Mann, nachdem er Fotos und ein Video von dem Waldbrand auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht hatte. Er sei verhaftet worden und wegen der Behinderung der Feuerwehr angeklagt worden, hieß es.

"Jede Minute, die wir wegen dieser Drohne nicht fliegen konnten, konnte sich das Feuer ausbreiten und mehr Schaden anrichten", so George Morris III von der Cal Fire in einer Aussendung. Diese appellierte an Drohnenpiloten, sich von Bränden fernzuhalten: "Mit Hobby-Drohnenpiloten ist das einfach: Wenn Ihr fliegt, können wir es nicht!", so die Botschaft, die die Feuerwehr auch auf Flugblättern verbreitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.