Mo, 18. Juni 2018

Anstieg erwartet

31.12.2015 14:07

10.000 Asylverfahren in Kärnten

Wegen des enormen Anstieges der Asylanträge wurde, wie berichtet, am 22. Dezember eine Außenstelle des Bundesamtes für Fremdenwesen und Asyl in Klagenfurt eröffnet. Bereits in der ersten Woche herrschte dort reger Betrieb. Laut Bund rechne man  im ersten Halbjahr mit  10.000 Asylanträgen.

95.000 Asylanträge wurden 2015 in Österreich verzeichnet. 2014 waren es hingegen nur 28.000 - so viele Anträge könnten 2016 alleine in Kärnten gestellt werden. Laut Innenministerium rechne man in unserem Bundesland - sofern sich der aktuelle Trend fortsetzt - bereits im ersten Halbjahr mit 10.000 Anträgen.

Um diesen enormen Anstieg zu bewältigen, wurde im Dezember in der Klagenfurter Hermanngasse eines von österreichweit sieben zusätzlichen Fremdenwesen-Büros installiert. Bereits in der ersten Phase herrschte in der Klagenfurter Außenstelle reger Betrieb. Derzeit kümmern sich dort 21 Mitarbeiter um Asylverfahren. Bis Sommer 2016 soll das Personal jedoch auf 30 Mitarbeiter aufgestockt werden.

Erst am Mittwoch hat Innenministerin Johanna Mikl-Leitner den Grenzübergang Karawankentunnel besucht, um sich ein Bild von den Kontrollen zu machen. Begleitet wurde sie von den beiden Landespolizeidirektor-Stellvertretern Wolfgang Rauchegger und Markus Plazer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.