Do, 13. Dezember 2018

Radfahren im Veneto

28.09.2015 13:14

Die Entdeckung der Langsamkeit

Radfahren im Veneto ist eine wunderbare Art, dieses schöne Eck Italiens so richtig zu genießen. Massentourismus ade, dafür viele gute Gefühle.

Venedig ist natürlich immer eine Reise wert. Aber wer auch die traumhaften Orte rund um die Lagune und das zauberhafte Hinterland erleben will, tut das am besten auf eine etwas unkonventionelle Weise: mit dem Fahrrad. Damit bleibt man nämlich von den doch etwas störenden Touristenmassen verschont und sieht Plätze und Wege, die man sonst nie zu Gesicht bekommen hätte. Und Parkplatzsorgen sind natürlich auch kein Thema.

Unsere Tour beginnt im romantischen Chioggia, südlich von Venedig an der Lagune gelegen. Weil das Städtchen genauso schön wie Venedig ist, nur nicht so groß, wird es oft auch als dessen "kleine Schwester" bezeichnet. Nach dem Einchecken im prächtigen Palais Hotel Grande Italia wollen wir uns noch am späteren Nachmittag auf die Bikes schwingen. Diese muss man praktischerweise nicht selbst mitführen, das erledigt der Veranstalter "Traunis Radferien und mehr" von der Donau-Touristik für uns. Man kann auch sieben- oder 24-Gang-Räder haben, aber wir entscheiden uns für gemütliche E-Bikes - wir wollen ja nicht nur strampeln, sondern auch genießen.

Radeln an der Uferstraße
Der erste Ausflug führt uns zuerst in einer kurzen Bootsfahrt auf die gegenüber von Chioggia liegende langgestreckte Insel Pellestrina. Dort lässt sich’s dann herrlich ungestört an der langen Uferstraße und eigenen Wegen entlangradeln. Kein Auto kommt uns entgegen, nur hin und wieder vereinzelte "Sportskollegen". Dafür sieht man bunte Fischerboote und die dazu gehörigen Männer, die vor ihren Häusern stehend bei einem Glas Wein den Tag beplaudern. Die sanfte Abendsonne taucht alles in ihr warmes, stimmungsvolles Licht, so schön, dass es schon fast wieder kitschig ist.

Am nächsten Tag besichtigen wir Chioggia, lassen uns durch die bunten Gassen treiben und bewundern den riesigen Wochenmarkt, auf dem man scheinbar alles nur Erdenkliche kaufen kann. Besonders eindrucksvoll ist der Fischmarkt. Hier wäre zwar ein Weiterkommen ohne Fahrrad einfacher, aber wer seinen Drahtesel liebt, der muss eben auch mal schieben. Viele prächtige Palais und Kirchen zeigen noch von dem einstigen Reichtum Chioggias, den die Stadt durch das Salz aus der Lagune erlangte.

Bergauf nach Arqua Petrarca
Unser nächster Programmpunkt ist dann Abano Terme (ausnahmsweise geht’s mit dem Bus dorthin). Der einst mondäne Kurort ist zwar schon etwas in die Jahre gekommen, aber für Radausflüge ist er ein fantastischer Ausgangspunkt. Schöne Wege führen uns an alten Wasserwegen und Weinfeldern entlang. Für das lohnenswerte Ziel Arqua Petrarca muss man zwar ein paar leichte Hügel bergauf "mitnehmen", aber so schätzt man sein E-Bike gleich nochmal so sehr. Oben angekommen, besichtigt man das Palazzo, in dem einst der italienische Dichter Petrarca lebte, das inzwischen schon öfter als Filmkulisse diente und von dem aus man einen herrlichen Blick auf die grünen Hügeln der Umgebung hat.

Die Stadt Padua ist am nächsten Tag dann von Abano aus völlig problemlos auf flachen Radwegen zu erreichen - und man fährt ganz einfach bis zur Basilica San Antonio oder dem Riesenplatz Prato vor. Das hat schon was. Generell ist so eine Radtour eine gute Gelegenheit für stressfreie Erholung, frische Luft und Bewegung gibt es gratis dazu. Und in unserem Fall natürlich das schöne italienische Ambiente...

sbr

Angebot: Durch Venetien radeln
Anreise: Jeden Samstag & Dienstag von 16. Mai bis 17. Oktober
Leistungen: 3 x Übernachtung mit Frühstücks-Buffet im Hotel Radisson-Blu-Sporting in Galzignano.
4 x Übernachtung mit Frühstücks-Buffet im Hotel Grande Italia in Chioggia, Parkplatz am Anreisehotel (unbewacht), Gepäckservice Galzignano-Chioggia.
2 x Fährfahrten laut Programm, Transfer Chioggia-Galzignano
Infopaket mit Tourenkarte, 7-Tage-Servicetelefon
ab 482 Euro pro Person/7 x Übernachtung mit Frühstück
Mehr Infos & Buchung: Trauni’s Radferien & mehr, Buchung bei Nicole Huber, 0732/ 77 95 77, info@radferien.com, www.radferien.com
Allgemeine Auskünfte: Italienische Zentrale für Tourismus ENIT, 01 505 16 39, vienna@enit.it, www.enit.at, www.italia.it

Susanne Brosch

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Brutale Königsklasse
Rot-Orgie: Wöber-Grätsche und Müller-Kung-Fu
Fußball International
Hier das Party-Video
Rapid: 12.000 Rangers-Fans feiern Euro-Hit in Wien
Fußball International
Rot für Wöber
Tor-Show! Bayern vergeben Sieg, holen aber Platz 1
Fußball International
Auch Roma verliert
Peinlich! Real kassiert gegen Moskau Heim-Blamage
Fußball International
Salzburg-Sportboss
Freund: „Wollen das Stadion zum Brodeln bringen“
Fußball International
Rapid-Coach sicher
Kühbauer: „Haben die bessere Ausgangssituation“
Fußball International
Persönliche Probleme
Spielsucht? Celtic-Stürmer fehlt gegen Salzburg
Fußball International
Rangers-Coach
Gerrard erwartet „50:50-Match“ gegen Rapid
Fußball International
Aber er will bleiben
Liebes-Krach: Verlobte schmeißt Maradona raus
Fußball International
Es geht um China
UEFA plant Champions League am Wochenende
Fußball International
Wegen Daumenverletzung
Neureuther verzichtet auf Rennen in Alta Badia
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.