Mi, 20. Juni 2018

F-Secure warnt:

18.09.2015 09:33

Russische Elite-Hacker seit Jahren in Europa aktiv

Einer Studie der finnischen Datensicherheitsfirma F-Secure zufolge hat Russland sieben Jahre lang systematisch Cyberspionage in Europa, Asien und den USA betrieben. Die Firma berichtete, eine hoch professionelle Elite-Hackertruppe namens "The Dukes" habe bei zahlreichen Attacken auf Regierungen und staatliche Stellen Infos für den russischen Geheimdienst gesammelt.

Die Datenpiraten hätten dafür eine einzigartige Schadsoftware eingesetzt, die Informationen von den infizierten Rechnern absaugte, berichtet F-Secure.

Zu den Zielen gehörten demnach ein Informationszentrum Georgiens bei der NATO, das georgische Verteidigungsministerium, die Außenministerien der Türkei und Ugandas sowie Regierungsstellen und Institute in den USA, Asien und Europa. "Alle Zeichen deuten auf eine Förderung durch den russischen Staat hin", erklärte Artturi Lehtio, der die Studie für F-Secure leitete.

Auch USA und China betreiben Cyberspionage
Es ist nicht das erste Mal, dass Moskau Cyberspionage vorgeworfen wird. Im vergangenen Jahr äußerten verschiedene Forschergruppen den Verdacht, die russische und die chinesische Regierung stünden hinter groß angelegten Attacken auf Ziele in den USA und darüber hinaus.

Allerdings wird auch in die andere Richtung spioniert: So wurden von dem Wurm Regin, der Regierungs- und Unternehmensgeheimnisse stahl, vor allem Rechner in Russland und Saudi-Arabien angegriffen - und keiner in den USA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.