Di, 21. August 2018

In Ihrem Browser

21.04.2015 10:08

Google lädt zur Jagd auf das Monster von Loch Ness

Der Internetkonzern Google lädt Hobby-Monsterjäger ein, im Netz nach dem legendären Monster von Loch Ness zu fahnden. Dafür hat Google ein mit Panoramakameras ausgestattetes Boot auf den schottischen See geschickt und das Gewässer digitalisiert. Das Ergebnis der Bemühungen kann auf Street View erkundet werden – unheimliche Begegnungen inklusive.

Baumstamm oder Monster? Wer auf Google Street View den sagenumwobenen schottischen See Loch Ness erkundet, stößt immer wieder auf Erscheinungen wie jene oben im Bild. Doch nicht alles, was wie ein Monster aussieht, ist auch tatsächlich eines, warnt Google vor voreiligen Meldungen einer Sichtung.

Monstersichtungen gibt es seit Jahrhunderten
Der mehr als 200 Meter tiefe See sei voll mit natürlichen Phänomenen, die im Laufe der Jahrhunderte viele Beobachter zu der Annahme verleiteten, in Loch Ness treibe ein Monstrum sein Unwesen. Otter tummeln sich in dem dunklen Wasser, Seevögel ebenso. Vereinzelt schwimmen umgestürzte Bäume, Bootswracks und Holzstücke im fast 40 Kilometer langen See – lauter Dinge, die man mit etwas Fantasie für ein Monster halten kann.

Da verwundert es kaum, dass bereits seit dem Mittelalter immer wieder Berichte von Augenzeugen auftauchen, in denen von einem Monster die Rede ist. In jüngerer Zeit sollte sogar eine ganze Reihe von Fotos die Theorie untermauern, wonach im wasserreichsten See Großbritanniens ein Ungeheuer sein Unwesen treibe. Die meisten konnten zwar als Fälschung identifiziert werden, der Mythos um "Nessie" hält sich aber trotzdem beharrlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.