Mi, 21. November 2018

"Dieser Scheißer!"

01.12.2014 11:58

Junge Frau verpetzt Hass-Poster bei seiner Mutter

Was tun, wenn man im Internet auf das Übelste beschimpft wird, ja sogar Vergewaltigung angedroht bekommt? Die australische Games-Redakteurin Alanah Pearce packte das Problem bei der Wurzel und wandte sich direkt an die Mütter jener Burschen, die es mit der Netiquette nicht zu ernst nahmen und sie bedrohten.

Öffentliche Beschimpfungen und vor allem sexistische Kommentare gehören für Pearce zum Alltag: Im Radio und TV testet die 21-Jährige regelmäßig Videospiele, zudem betreibt sie ihren eigenen YouTube-Kanal und hat eine Fanpage auf Facebook. Als ihr einige Fans über das soziale Netzwerk jedoch mit Vergewaltigung drohten, wurde es für Pearce zu viel und sie nahm das Problem selbst in die Hand.

"Vor einiger Zeit wurde mir klar, dass viele der Menschen, die mir ekelhafte oder übermäßig sexuelle Bemerkungen schicken, keine erwachsenen Männer sind", schilderte Pearce gegenüber dem britischen "Guardian". Stattdessen handle es sich vornehmlich um junge Burschen, die es einfach nicht besser wüssten und daher rationalen Argumenten auch nicht zugänglich seien.

Als Pearce an den Punkt gelangte, an dem ihr die Kommentare "wirkliches Unbehagen" bereiteten, machte sie sich daher auf Facebook auf die Suche nach den Müttern jener Burschen, die sie bedroht hatten, und schrieb sie an - zumindest in einem Fall mit Erfolg, wie Screenshots des Nachrichtenwechsels belegen, die Pearce auf Twitter veröffentlichte.

"Oh mein Gott, dieser kleine Scheißer"
"Hi Anna, ich kenne Sie nicht, aber ich wollte wissen, ob (Name zensiert) Ihr Sohn ist?", fragte Pearce demnach die ihr unbekannte Mutter. Als diese dies bejahte und nachfragte, wieso, antwortete die 21-Jährige: "Ich habe nie mit ihm gesprochen, aber er hat mir besorgniserregende Nachrichten auf meiner öffentlichen Facebook-Seite hinterlassen. Vielleicht möchten Sie das mal mit ihm diskutieren?"

Anschließend schickte Pearce der Mutter einen Screenshot des betreffenden Kommentars. Zitat: "Ich werde dich vergewaltigen, wenn ich dich sehe, du Schlampe." Die Reaktion der Mutter ließ nicht lange auf sich warten: "Oh mein Gott, dieser kleine Scheißer. Es tut mir so leid. Ja, ich werde mit ihm sprechen!"

Was Pearce mit ihrer öffentlich gemachten Aktion jungen Burschen mit auf den Weg zu geben hofft: "Frauen gegenüber sexistisch zu sein, ist nicht in Ordnung, auch übers Internet nicht", sagte sie gegenüber dem "Guardian". Für die Games-Testerin jedenfalls ist klar: Sollte ihr in Zukunft wieder etwas Ähnliches wiederfahren, werde sie sich wieder an die Mütter wenden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mit Oppositionsstimmen
Kindergartenausbau samt Kopftuchverbot beschlossen
Österreich
„Wichtiger Schritt“
Antisemitismus-Gipfel: Kurz pocht auf EU-Erklärung
Österreich
„Klarer Favorit“
Bayern-Boss gesucht: Kahn vor München-Rückkehr?
Fußball International
Ab 2021/22
Keine Montagsspiele mehr in deutscher Bundesliga
Fußball International
Nations-League-Abstieg
Irland setzt Teamchef Martin O‘Neill vor die Tür
Fußball International
„Wegen der Hautfarbe“?
Wirbel um „Warnung“ der NEOS vor Kontrollen im Zug
Österreich
„Kein Menschenrecht“
Regierung verteidigt Nein zum UNO-Migrationspakt
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.