Sa, 23. Juni 2018

Gehirn im Sparmodus

25.07.2014 13:34

Neymar spielt laut Neurologen wie auf Autopilot

Brasiliens Fußballsuperstar Neymar arbeitet nach Angaben japanischer Neurologen während der Spiele quasi wie auf Autopilot. Im Februar vorgenommene Gehirnscans haben ergeben, dass die Gehirnaktivität des Barcelona-Stürmers beim Dribbeln und Ausspielen seiner Gegner weniger als zehn Prozent jener Aktivität beträgt, die ein Amateurkicker in ähnlichen Situationen zeige.

Eine Erklärung dafür könnten genetische Faktoren oder die Art des Trainings sein, sagte der Wissenschaftler Eiichi Naito am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. Für ihre in der Fachzeitschrift "Frontiers in Human Neuroscience" veröffentlichte Studie maßen Naito und sein Team im Februar die Gehirnaktivität von Neymar sowie anderer Sportler bei verschiedenen körperlichen Tests.

Die Ergebnisse zeigten, dass der 22-jährige Brasilianer beim Fußballspielen nur "sehr geringe neuronale Ressourcen" in den für die Fußbewegungen zuständigen Hirnregionen beansprucht.

Gehirn wird weniger belastet
Der Zeitung "Mainichi Shimbun" sagte der Neurologe, eine reduzierte Gehirnaktivität bedeute eine geringere Belastung des Gehirns. Dem Fußballspieler sei es dadurch möglich, gleichzeitig verschiedene komplexe Bewegungen zu vollführen. "Wir glauben, dass ihm das die Fähigkeit zu seinen Tricks verleiht", erklärte er mit Blick auf Neymar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.