Mo, 10. Dezember 2018

Studie zeigt:

09.12.2013 15:25

So einfach schummeln Studenten mittels Smartwatch

War es früher noch Gekrakel auf der Hand oder ein Schummelzettel unter dem Tisch, mit dem sich Schüler und Studenten bei Prüfungen Vorteile verschafften, setzen Prüflinge heute immer öfter auf Hightech. Smartphones sind bei Prüfungen längst ein gängiges "Hilfsmittel", und langsam entdecken Schummler auch intelligente Uhren für sich. Wie einfach es sich mit einer Smartwatch wirklich schummeln lässt, haben Forscher der Universität Michigan jetzt überprüft.

Ihr Ergebnis: Mit der Smartwatch zu schummeln, ist keine große Hexerei. Ganz besonders gilt das offenbar für die gerade an Unis beliebten Multiple-Choice-Prüfungen, bei denen lediglich Zahl oder Buchstabe der richtigen Antwort zwischen den Studenten ausgetauscht werden muss.

Zu Testzwecken hat das Forschungsteam rund um Alex Migicovsky, das die Smartwatch-Schummelei erprobt hat, kurzerhand Studenten mit einer Pebble-Smartwatch ausgestattet, auf der eine eigens fürs Schummeln erdachte App namens "Contest" lief.

Manipulierte Digital-Uhr zum Schummeln
Der Schmäh: Die App sieht auf den ersten Blick nicht anders aus als eine ganz normale Digitaluhr – mit dem kleinen Unterschied, dass in den einzelnen Ziffern winzig kleine Flächen verborgen sind, die entweder gefüllt oder leer sind.

Eingeweihte erkennen auf Basis dieses visuellen Codes, welche Antwort zu welcher Frage gehört – die Studenten müssen also für das Smartwatch-Schummeln eine Art Geheimsprache erlernen. Ist das erst einmal geschehen, kann äußerst unauffällig geschummelt werden.

Für die Prüfungsaufsicht nicht zu erkennen
Einige wenige Eingaben auf der Uhr reichen dem IT-Blog "Golem" zufolge aus, damit alle Nutzer der Schummel-App die richtige Antwort auf eine Frage aus ihrem Display herauslesen können, das für die Prüfungsaufsicht weiterhin wie eine ganz normale digitale Zeitanzeige aussieht.

Migicovsky zufolge ist das so effektiv, dass man bei Prüfungssituationen eigentlich dazu übergehen müsste, sämtliche elektronischen Geräte zu verbieten. Die immer kleineren technischen Hilfsmittel, die im Uni-Alltag verwendet werden, würden es nämlich praktisch unmöglich machen, Schummeleien effektiv zu verhindern.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
In „Blauer Montag“
Nazi-Vergangenheit: Zweigelt soll umbenannt werden
Österreich
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich
Erschreckende Bilanz
Heuer bereits 42 Bluttaten an Frauen!
Österreich
„Besser statt größer“
Das Kitzbüheler Horn in neuem Glanz
Reisen & Urlaub

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.