08.11.2005 13:43 |

Doch nur scheintot?

Mit dem Handy ins Grab

Der schwarze Humor ist ja bekanntlich in und um Großbritannien zuhause. Die Totengräber in Irland sind demnach außerordentlich humorvolle Leute, und so witzelten sie unlängst über die Eigenheiten ihrer "stillen" Kundschaft. Die lässt sich nämlich neuerdings mit Mobiltelefon zur ewigen Ruhe betten – schließlich könnten einen ja die Ärzte für tot halten, obwohl man noch lebt...

Wie der "Inquirer" berichtet, lassen sich viele Iren aufgrund alter Traditionen und Bräuche oft mit alten Habseligkeiten begraben - ein Relikt aus keltischer Vorzeit. Die dortigen Totengräber berichten aber von einem ganz neuen "Brauchtum".

Immer mehr Iren lassen sich mit ihrem Handy zur letzten Ruhe betten, damit sie für den Fall, dass sie lebendig begraben wurden, entsprechend ausgerüstet sind. Die Totengräber machten dafür aber einige Regeln geltend: So sollen die Telefone lautlos, oder wenigstens auf Vibrationsalarm geschaltet werden, um die anderen Friedhofsgänger nicht zu stören. Wäre ja peinlich, wenn man während seines Begräbnisses posthum ein SMS mit den neuen Fußballergebnissen bekommt.

Bleibt nur noch die Frage offen, ob man "da unten" überhaupt Netzempfang hat; aber dies bleibt wahrscheinlich das große Geheimnis dieses irischen Neo-Brauchtums...

 

Symbolbild: K. Groh

Freitag, 25. Juni 2021
Wetter Symbol