Opfer aus Klagenfurt

Dubioser Entführungs-Krimi beschäftigt Ermittler

Kärnten
10.07.2024 18:45

In Graz entführt, nach Slowenien verschleppt und am Ende von den Tätern in Klagenfurt ausgesetzt – so zumindest die Version des angeblichen Opfers.

Geschwollene Nase, Blutflecken im Gesicht – so wurde der in Kärnten gemeldete Syrer Montagmittag von der alarmierten Polizei auf einem Supermarktparkplatz in Klagenfurt aufgegriffen. Und bei dessen Überprüfung im Fahndungssystem schrillten die Alarmglocken: Der Mann (28) galt als abgängig – war 24 Stunden zuvor von der Ehefrau vermisst gemeldet worden.

Diese hätte der Gatte vier Tage zuvor in Graz besuchen sollen – wo das angebliche Opfer laut eigenen Aussagen vor der Haustür der Frau von sieben Männern per Elektroschocker außer Gefecht gesetzt, in den Kofferraum eines BMWs gesteckt und nach Slowenien verschleppt worden sei. Dort hätte die Bande den Syrer dann gefesselt, in einem kleinen Raum geschlagen und dazu gezwungen, seinen Vater in Syrien anzurufen.

Zitat Icon

Der angebliche Tathergang wirkt auf den ersten Blick unglaubwürdig. Aber die Ermittlungen werden die Wahrheit ans Licht bringen.

so ein Ermittler zur „Krone“

Ein Lösegeld von 100.000 US-Dollar sei gefordert worden. Was der Vater des angeblichen Opfers aber unmöglich bezahlen könnte – woraufhin die vermeintlichen Entführer „kulanter Weise“ entschlossen hätten, ihr in Klagenfurt lebendes Opfer doch wieder laufen zu lassen und zurück nach Kärnten zu bringen.

Opfer nach Grenze ausgesetzt
Wo die Bande ihn in der Ortschaft Zell, nahe der slowenischen Grenze, ausgesetzt habe. Auch dessen in Kärnten, in Klagenfurt sichergestelltes Auto hätten die Täter (zumindest laut Aussagen des Syrers) von Graz zum „Folterort“ und „netterweise“ nach Klagenfurt zurück chauffiert.

Ein dubioser Entführungsfall, der aufgrund der ursprünglich in Graz erstatteten Vermisstenanzeige nun auch auf dem Tisch der steirischen Ermittler liegt – und zurecht einige Fragen aufwirft: Wieso sollten die Entführer das Auto des Opfers mitnehmen? Und dieses, wie auch das Opfer selbst, zurück nach Österreich bringen?

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele