„Lage ist angespannt“

Firmenpleiten nehmen im 1. Halbjahr deutlich zu

Wirtschaft
12.06.2024 10:47

Die schwierige Wirtschaftslage macht sich weiter bei den Firmenpleiten in Österreich bemerkbar. Im ersten Halbjahr 2024 dürfte die Zahl der Insolvenzen um 26 Prozent auf 3308 steigen. Das entspreche 18 Firmenpleiten täglich. Einen Negativrekord gibt es bei den Großinsolvenzen.

Bereits mit dem heutigen Tag würden 36 Großinsolvenzen mit Passiva von über zehn Millionen Euro zu Buche stehen. „Das gab es noch nie“, schreibt der Gläubigerschutzverband KSV1870.

Infolgedessen hätten sich die vorläufigen Passiva vervielfacht – um mehr als 900 Prozent auf rund elf Milliarden Euro. Ausschlaggebend ist die weiter rollende Insolvenzwelle rund um Signa und ihren Firmengründer René Benko.

Fehlende Umsätze und Aufträge
Zurückzuführen sei die wachsende Zahl der Insolvenzen auf eine angespannte Geschäftslage, vielerorts sinkende Umsätze und fehlende Aufträge.

„Der wirtschaftliche Druck steigt und Österreichs Unternehmen müssen um jeden Euro kämpfen. Für immer mehr Betriebe spitzt sich die Lage zu. Es ist aktuell davon auszugehen, dass sich die Zahl der Unternehmensinsolvenzen auch in den kommenden Monaten auf ähnlich hohem Niveau bewegen wird“, erklärte Karl-Heinz Götze, Leiter Insolvenz beim KSV.

Blickt man isoliert auf die ersten beiden Quartale, zeigt sich, dass das erste Jahresviertel mit 1688 Fällen knapp vor dem zweiten (1620 Fälle) lag. Beim ersten Quartal 2024 handelte es sich allerdings um das insolvenzreichste Jahresviertel seit 2009.

Insolvenztreiber sind laut KSV1870-Hochrechnung vor allem der Handel (inklusive Instandhaltung und Reparatur von Kfz) mit 585 Fällen und einem Plus von 21,1 Prozent, die Bauwirtschaft mit 573 Fällen (plus 26,5 Prozent) sowie Beherbergung und Gastronomie mit 403 Insolvenzen (plus 15,1 Prozent).

Rückgang im Burgenland, Zuwachs in Salzburg
Auf etwa gleichem Niveau bewegte sich indes die Zahl der Privatkonkurse. Mit 4580 eröffneten Schuldenregulierungsverfahren wurde im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Plus von 0,7 Prozent registriert. Den deutlichsten Rückgang verzeichnete dabei das Burgenland, den stärksten Zuwachs gab es in Salzburg.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele