Billig-Internethändler

Handel stellt Aktionsplan gegen Temu und Co vor

Web
18.04.2024 08:10

Billigprodukte aus China überschwemmen den europäischen Markt via „Quick Commerce“-Plattformen. Die Zollbehörden sind laut Handelsverband überfordert, wie die Interessenvertretung am Mittwoch in einer Aussendung mitteilte. Ein Acht-Punkte-Aktionsplan für Fairness im digitalen Handel soll die Situation verbessern. So soll etwa die Zollfreigrenze auf null Euro herabgesetzt werden, also de facto fallen.

„Bis zu 35 Luftfrachtflüge täglich aus China überfordern die Zollbehörden“, so der Handelsverband. Die Zollbehörden sind demnach nicht in der Lage, die notwendigen Kontrollen zu gewährleisten. Dazu kämen Fehldeklarierungen, schlechte Datenqualität und Beschwerden wegen mangelnder Produktsicherheit. Neben der Absenkung der Zollfreigrenze auf null Euro fordert der Verband mehr Mittel und mehr Personal sowie einen verbesserten Datenaustausch.

In den vergangenen 18 Monaten hätten chinesische Plattformen das neue „Direct eCommerce“-Geschäftsmodell, das während der Corona-Pandemie in China entstanden sei, im grenzüberschreitenden Einzelhandel durchgesetzt. Dabei werden Konsumenten direkt mit Herstellern und Anbietern von Produkten verbunden und eine Zustellung „on demand“ organisiert. Erst nach Bestellung würden die angebotenen Produkte endgefertigt.

Weder Zwischenlager noch Groß- oder Zwischenhändler seien nötig, erklärte der Geschäftsführer des Handelsverbands, Rainer Will. Während der Inlandskonsum in der Volksrepublik China nun schwächle, werde dieses Modell weltweit ausgerollt. Der Endkonsumentenpreis (inklusive Versandkosten) liege um 30 bis 40 Prozent unter jenem vergleichbarer europäischer Angebote.

„Lücken im Zollrecht bewusst ausgenutzt“
Geltendes EU-Recht werde oft nur mangelhaft durchgesetzt, kritisierte Will. Gleichzeitig würden „Lücken im Zollrecht bewusst ausgenutzt“, Leidtragender dieser Entwicklung sei der österreichische Handel mit seinen mehr als 700.000 Beschäftigten. Die EU habe die Regeln für Warensendungen mit geringem Wert (bis zu 150 Euro) bereits vor etwa zehn Jahren angepasst.

Für alle Warensendungen gilt demnach: Vorabdaten inklusive klare Kennung des Lieferanten, des Empfängers und des Abgabenschuldners seien Pflicht. Von den Käufern müsse Einfuhrumsatzsteuer bezahlt werden, Zoll falle jedoch erst ab einem Warenwert von 150 Euro an.

Acht-Punkte-Aktionsplan vorgestellt
Damit der Vollzug des Zollrechts im digitalen Zeitalter ankomme, seien folgende nächste Schritte notwendig:

  • die verpflichtende Einhebung der Einfuhrumsatzsteuer für grenzüberschreitende B2C-Warensendungen unter einem Warenwert von 150 Euro bei Kauf über Plattformen,
  • der verpflichtende Vorabversand einer normierten E-Rechnung als Bestandteil des Datensatzes bei der elektronischen Zolleinfuhrerklärung,
  • einheitliche UID-Nummern, um digitale Berichtspflichten in der gesamten EU für direkte und indirekte Vergebührungen anzupassen,
  • ein Absenken der Zollgrenze für B2C-Warensendungen von 150 auf null Euro,
  • eine Vereinfachung der Steuersätze in der EU,
  • die datentechnische Harmonisierung von postalischen Transportdokumenten,
  • die digitale Kennung der Betreiber entlang der gesamten Warenwirtschafts- und Zustellkette
  • sowie die Schaffung der digitalen Zolldatenplattform in der EU, um einen Datenaustausch in Echtzeit zu Einzelhandelsbewegungen in der Union zu gewährleisten.
 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele