Krone Plus Logo

Su-57 stand im Freien

Kiew trifft Putins Superfighter mitten in Russland

Digital
12.06.2024 06:00

Auf Putins mächtigstes Kampfflugzeug, den Tarnkappenjet Su-57 „Felon“, passt die russische Luftwaffe sehr gut auf. Weil es bisher nur eine Handvoll Exemplare gibt, wurde es bis jetzt nicht über der Ukraine eingesetzt, sondern nur im russischen Luftraum. Bei einem Drohnenangriff auf einen mehr als 600 Kilometer von der Front entfernten Militärflugplatz wurde nun trotzdem einer der Next-Generation-Fighter flugunfähig geschossen.

Die Drohnenattacke auf den Militärflughafen der Kleinstadt Achtubinsk an der Wolga, die fast 700 Kilometer von der Front entfernt liegt, wurde von Quellen in Russland bestätigt und vom Chef des ukrainischen Militärgeheimdienstes, Kyrylo Budanow, prompt als Aktion seiner Agenten reklamiert. Unklar blieb, ob die Drohnen von ukrainischem Gebiet aus gestartet wurden – oder hinter den feindlichen Linien. In Moskau scheint man den erfolgreichen Angriff auf den Superfighter jedenfalls sehr ernst zu nehmen: Militärblogger wettern mit deftigen Worten gegen die Luftwaffenführung.

Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)
Kreuzworträtsel (Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)



Kostenlose Spiele