03.08.2022 13:01 |

REGENT Seaglider

Elektro-Flugboot mit Ideen vom kaspischen Monster

Der Technologiekonzern Siemens und das US-Start-up REGENT arbeiten an einem Elektro-Wasserflugzeug, das den Personen- und Güterverkehr in Küstenregionen revolutionieren soll. Der Seaglider wird als Wasserfahrzeug klassifiziert, kann mit Tragflächen und acht Motoren aber auch fliegen. Wenige Meter über der Wasseroberfläche soll er den Bodeneffekt nutzen, um mehr Auftrieb zu gewinnen. Diese Funktionsweise erinnert an das „kaspische Monster“ ...

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Das von Siemens und Regent entwickelte Elektro-Wasserflugzeug soll sich auf drei verschiedene Arten fortbewegen: Im Hafen, also beim Beladen oder Zusteigen von Passagieren, schwimmt der Seaglider wie ein Boot. Beim Verlassen des Hafens erzeugen Kufen zusätzlichen Auftrieb, der Großteil des Flugzeugs hebt sich aus dem Wasser. In diesem Modus sollen bis zu 74 Kilometer pro Stunde erreicht werden. Die Reisegeschwindigkeit soll darauf folgen: Beim Beschleunigen soll der Seaglider abheben und dann, wenige Meter über der Wasseroberfläche fliegend, Geschwindigkeiten von fast 300 Kilometern pro Stunde erreichen.

Rund 300 Kilometer Reichweite, zwölf Passagiere
Der Seaglider wird von acht Elektromotoren angetrieben und soll eine Reichweite von rund 290 Kilometern bieten. Zukünftige Akkutechnologie soll die Reichweite auf bis zu 800 Kilometer steigern, hoffen die Projektpartner in einer Aussendung. Das fertige Elektro-Wasserflugzeug - bisher experimentiert REGENT mit einem kleinen Prototyp - soll bis zu zwölf Passagiere transportieren können. Wann ein marktreifes Produkt vorliegen wird, wurde allerdings noch nicht verraten.

Technik erinnert ans „kaspische Monster“
Mit seinen großen Spezialtragflächen macht sich das Wasserflugzeug den sogenannten Bodeneffekt zunutze: Steigt das Flugboot nur wenige Meter über die Wasseroberfläche, sorgt er für zusätzlichen Auftrieb. Das senkt den Verbrauch und erhöht die Reichweite. Aufgrund der geringen Flughöhe werden solche auch Ekranoplan genannten Maschinen als Wasserfahrzeuge klassifiziert. Die Technologie wird seit Jahrzehnten erforscht: Der bisher spektakulärste Vertreter war wohl das „kaspische Monster“.

Dabei handelt es sich um ein Sowjet-Flugboot aus Zeiten des Kalten Krieges: Es wurde nur ein Prototyp gebaut, dieser war 92 Meter lang und besaß eine Flügelspannweite von 37 Metern. Von zehn Dobrynin-Strahltriebwerken angetrieben, erreichte das im kaspischen Meer erprobte Monstrum eine Reisegeschwindigkeit von bis zu 500 Kilometern pro Stunde, die Reichweite lag bei rund 1500 Kilometern. Während das „kaspische Monster“ eine Militärmaschine war, wollen REGENT und Siemens solche Maschinen nun auch als klimafreundliche zivile Transportmittel etablieren.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 08. August 2022
Wetter Symbol