So, 20. Jänner 2019

Hitze und Regen

10.05.2011 12:28

Briten warnen: Klimawandel könnte Internet lahmlegen

Dass der Klimawandel schon jetzt zahlreiche negative Auswirkungen hat, ist bekannt. Weniger geläufig ist jedoch, wovor nun die britische Umweltministerin warnt: Die extremen Wetterphänomene könnten das Internet, sowohl per Kabel als auch über WLAN, lahmlegen.

Die britische Umweltministerin Caroline Spelman (im Bild) hat ihr Land am Dienstag mit der Vorstellung einer Klimawandel-Studie darauf aufmerksam gemacht, dass das Internet durch ebendiesen in Bedrängnis geraten könnte. Das stelle nicht nur einen Nachteil für die Betroffenen dar, sondern eine echte Gefahr, sollte das Kommunikationsnetz im Notfall nicht zur Verfügung stehen, so Spelman.

Höhere Temperaturen und heftiger Regen könnten etwa das WLAN-Netz außer Gefecht setzen, warnte Spelman bei ihrer Rede in London. Nassere Winter und trockenere Sommer würden außerdem möglicherweise dazu führen, dass der Boden absinkt - unterirdische Kabel sowie Masten seien dadurch in Gefahr.

Schon jetzt müssten zahlreiche Maßnahmen ergriffen werden, um den Auswirkungen des Klimawandels entgegenzutreten, so der Tenor der "Climate Resilient Infrastructure"-Studie. 200 Milliarden britische Pfund, umgerechnet knapp 230 Milliarden Euro, müssten dafür in den nächsten Jahren in die Infrastruktur Großbrritanniens - vor allem Wasser- und Stromversorgung sowie das Straßen- und Schienennetz - investiert werden, so Spelman.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schalke erkämpft Sieg
2:1! Caligiuri und Schöpf fertigen Wolfsburg ab
Fußball International
Per Heli ins Spital
Unfall auf Skipiste: Bub (6) schwer verletzt
Steiermark
England-Aufschrei
Vom eigenen Fan getreten, wo es am meisten Weh tut
Fußball International
Zwei Tino-Assists
3:1! Lazaro und Co. spielen „Club“ schwindlig!
Fußball International
Bestes Weltcupresultat
Friedrich holt Igls-Double - Treichl im Vierer 9.
Wintersport
3:0 bei Trainerlosen
Mancity gibt sich gegen Huddersfield keine Blöße!
Fußball International
„Wie viele noch?“
Große Wut und tiefe Trauer nach Mord an Manuela
Niederösterreich
Hofreitschule-Streit
Was verstehen Sie von Lipizzanern, Frau Klima?
Österreich
Plastik für den Papst
PVC-Helme aus 3D-Drucker für Schweizer Garde
Elektronik

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.