05.01.2022 09:58 |

„Ist unausweichlich“

Qualcomm will Intel aus Windows-PCs verdrängen

Der Chip-Spezialist Qualcomm will dem Platzhirsch Intel dessen Führungsposition im PC-Geschäft streitig machen. Aktuell dominieren bei Windows-Computern Prozessoren, die auf Intels x86-Architektur basieren. Bei Smartphones und Tablets setzte sich dagegen die Architektur des britischen Chip-Designers ARM durch.

Nachdem Apple bei seinen Mac-Computern den Umstieg auf Prozessoren aus eigener Entwicklung auf Basis von ARM-Technologie einleitete, will Qualcomm nun auch den Markt für Windows-PCs in diese Richtung treiben. „Der Übergang zu ARM-Technologie ist unausweichlich“, sagte Qualcomm-Chef Cristiano Amon auf der Technik-Messe CES in Las Vegas.

Windows-PCs mit ARM-Chip bisher mäßig erfolgreich
Windows-PCs mit ARM-Prozessoren gibt es zwar schon seit Jahren. Sie wurden bisher aber von Einschränkungen bei den Funktionen gebremst. Amon räumte ein, dass es Skeptiker gebe. Aber die PCs veränderten sich. Ihre nächsten Generationen würden anders sein als aktuelle.

Apples Mac-Computer mit hauseigenen Prozessoren wurden von Experten für Schnelligkeit und Stromeffizienz gelobt. Intel konterte mit einer vergleichenden Werbekampagne, die Einschränkungen im Vergleich zu Prozessoren des Chipkonzerns hervorhob. Apple sieht einen großen Vorteil darin, eine einheitliche Chip-Plattform in iPhones, iPad-Tablets und Mac-Computern zu haben.

Intel gibt sich nicht kampflos geschlagen
Intel zeigte sich auf der CES indes entschlossen, seinen Platz im PC-Markt zu verteidigen. Der Konzern stellte in Las Vegas mehrere Prozessoren seiner neuen Chipgeneration „Alder Lake“ für verschiedene Geräteklassen vor.

Die neuesten Intel-Prozessoren nehmen bereits Anleihen bei Mobil-Chips nach dem ARM-Rezept und verfügen über unterschiedliche Rechenkerne mit Fokus auf Sparsamkeit oder Leistung. Die neuen Chips werden von Testern als äußerst leistungsstark gelobt.

Auch AMD bringt Intel zunehmend in Bedrängnis
Intel war in den vergangenen Jahren durch Probleme im Produktionsprozess für neue Prozessoren gebremst worden. Dadurch konnte der kleinere Rivale AMD Boden gutmachen. AMD setzt im PC-Geschäft allerdings anders als Qualcomm vor allem auf Intel-kompatible Chips und strebt damit keinen radikalen Umbruch an.

Von Qualcomm kommen die Prozessoren zahlreicher Android-Smartphones. Das Unternehmen ist auch stark bei 5G-Modems zur Verbindung ins Mobilfunknetz und liefert sie unter anderem auch für Apples iPhones.

Qualcomms komplette CES-Show zur Nachschau:

Der Chipkonzern will in Zukunft auch eine größere Rolle im Autogeschäft spielen und gab auf der CES Deals mit Volvo, Honda und Renault bekannt. Qualcomm eröffnete zudem ein technisches Entwicklungsbüro für Berlin für Kooperationen mit der Autobranche.

Einen weiteren Zukunftsmarkt sieht Qualcomm in AR-Brillen (Augmented Reality), die digitale Inhalte in reale Umgebungen einblenden können. Die Firma werde hier einen speziellen Chip für eine neue Brille von Microsoft entwickeln.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 18. Jänner 2022
Wetter Symbol