06.11.2021 06:01 |

i5 deklassiert AMD

Intel meldet sich mit Core-i-12000 stark zurück

Seit fünf Jahren ist der US-Chipgigant Intel seinem Erzrivalen AMD bei PC-Prozessoren hinterhergelaufen, jetzt meldet er sich eindrucksvoll zurück. Mit der Prozessorgeneration „Alder Lake“ und den Chips der Core-i-12000-Generation setzt man sich nach langer Aufholjagd wieder vor den kleineren Konkurrenten. Erste Tester der neuen Intel-Prozessoren sind baff: Der neue Core i5 schlägt den Rivalen Ryzen 5 deutlich.

Das berichtet unter anderem das IT-Portal „PC World“, das Intels neuen Core i5-12600K um rund 330 Euro sowie den neuen Core i9-12900K um rund 700 Euro gegen die ähnlich bepreisten AMD-Gegenspieler Ryzen 5 5600X sowie Ryzen 9 5950X antreten ließen.

i5-12600K ist neuer König der Mittelklasse
Intels i5-Prozessor mit 10 Kernen, bis zu 16 simultanen Rechenoperationen und neuer, Smartphone-Chips entlehnter, Hybridarchitektur kann sich in manch einem Test um mehr als 50 Prozent vom gleich teuren AMD-Rivalen absetzen, bei so gut wie jedem Benchmark ist der Vorsprung im deutlich spürbaren zweistelligen Prozentbereich. Fazit: Der Core i5-12600K ist der neue König der Mittelklasse - auch, wenn mit der deutlich höheren Leistung auch ein höherer Stromverbrauch einhergeht.

Intels 700-Euro-Prozessor schneidet in den Tests nicht minder exzellent ab, liefert sich mit seinen 16 Kernen und 24 parallelen Rechenoperationen in vielen Bereichen ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit AMDs Ryzen 9, der mit seinen 16 Kernen sogar bis zu 32 simultane Aufgaben erledigen kann. Er schlägt den potenten Workstation-Prozessor von AMD in einigen Benchmark-Vergleichstests sogar deutlich. Auch hier geht das mit hoher Leistungsaufnahme einher: Intels neuer High-End-Chip kann 240 Watt aus dem Netzteil saugen, misst das deutsche IT-Portal „Heise“.

Tricks aus der Smartphone-Welt übernommen
Dass Intel nach jahrelangem Aufholkampf nun besonders in der Mittelklasse so deutlich an AMD vorbeizieht, ist einem tiefen Griff in die Prozessor-Trickkiste geschuldet. Der ist auch nötig, immerhin werden AMDs Ryzen-Prozessoren im feinen 7-Nanometer-Verfahren gefertigt, Intel fertigt in einem gröberen 10-Nanometer-Prozess.

Allerdings hat der Chipriese tief in die Trickkiste gegriffen, seinen Chips ein von Smartphone-Prozessoren entlehntes Konzept mit stärkeren und sparsameren Kernen spendiert, erstmals DDR5-Arbeitsspeicher unterstützt und große Bemühungen in die Betriebs-Software gesteckt, die dafür sorgt, dass die vielen Rechenkerne gleichmäßig ausgelastet werden.

Insgesamt kann sich Intel mit seinen Chips der „Alder Lake“-Generation also wieder vor die Konkurrenz setzen, Rivale AMD schläft aber natürlich nicht und arbeitet längst an der nächsten Ryzen-Generation. Die soll schon Anfang 2022 erscheinen und laut Golem.de dank verbessertem Pufferspeicher ebenfalls einen Leistungssprung von bis zu 25 Prozent erzielen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 27. November 2021
Wetter Symbol