Mi, 15. August 2018

Neuer Zwist

12.04.2011 15:50

Microsoft und Google streiten um Regierungsauftrag

Der Ton zwischen Microsoft und Google wird immer rauer. Jetzt liefern sich die beiden IT-Giganten einen Schlagabtausch um einen Software-Auftrag der US-Regierung. Microsoft hält Google vor, fälschlicherweise behauptet zu haben, dass das angebotene Programm-Paket eine erforderliche Sicherheitsfreigabe erhalten habe. Google weist den Vorwurf der Irreführung zurück.

Die Zuspitzung des seit Monaten köchelnden Streits passt gut ins Bild einer verschärften Rivalität der beiden US-Konzerne. Vor allem geht es dabei um die Internetsuche, in der Google mit Abstand Marktführer ist, Microsoft mit seiner Suchmaschine Bing aber schrittweise aufholt. So warf Google Microsoft vor kurzem vor, Bing auch mit Suchergebnissen des Marktführers zu optimieren. Microsoft verstärkte hingegen den Kartelldruck in Europa mit einer Beschwerde bei den Brüsseler Wettbewerbshütern.

Daneben gibt es weitere Wettbewerbsfelder wie in diesem Fall Bürosoftware. Für Microsoft zählen die Office-Programme wie Word oder Outlook zu den wichtigsten Geldbringern. Google versucht seit Jahren, mit seinem Paket Google Apps auch diesen Markt zu erobern. Dabei setzt der Internetkonzern konsequent auf das sogenannte Cloud-Computing, bei dem Daten und Programme aus dem Netz bereitgestellt werden. Auch Microsoft, das traditionell mit auf Computern installierter Software verdient, prescht inzwischen mit aller Kraft ins Cloud-Geschäft vor.

Auftrag für E-Mail-System des US-Innenministeriums
Im aktuellen Fall geht es um einen Auftrag für das E-Mail-System des US-Innenministeriums. Mit dem 59 Millionen Dollar (40,8 Millionen Euro) schweren Fünf-Jahres-Auftrag für 88.000 Arbeitsplätze versucht Google, mit seiner Software bei der US-Regierung einen Fuß in die Tür zu bekommen. Der Internetkonzern klagte im Herbst gegen die Behörde, weil sie die Microsoft-Lösung bevorzugt und die Ausschreibung auf das Produkt des Rivalen zugeschnitten habe. Die Vergabe des Auftrags ist bis zu einer Entscheidung blockiert.

Vergangene Woche wurde nun eine Entgegnung des Innenministeriums von Dezember öffentlich gemacht, die zunächst unbemerkt blieb - bis Microsoft am Montagabend auf sie hinwies. Microsoft-Manager David Howard verwies auf eine Fußnote auf Seite 13, laut der das Google-Angebot "Google Apps for Government" kein Sicherheitszertifikat nach dem "Federal Information Security Management Act (FISMA)" habe, das Pflicht für von US-Behörden eingesetzte Programme sei. Dies hatte Google aber in der Klageschrift sowie auf einer Website behauptet.

Google kontert
Google will den Vorwurf nicht auf sich sitzen lassen. Der Internetkonzern kontert, das Grundprodukt für das Regierungsangebot, Google Apps, habe im Juli 2010 eine FISMA-Zertifizierung erhalten. Und Google Apps for Government sei "dasselbe System mit Sicherheitsmechanismen, die über FISMA-Anforderungen hinausgehen".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.