10.11.2021 17:46 |

Öffentlich im Netz

Nach Drohungen: Neue Handynummer für Blümel

Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) musste eine neue Handynummer zugeteilt werden. An seine alte waren vermehrt Beschimpfungen und Drohungen gesendet worden.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Weil Justizakten, in denen Chats mit seiner Handynummer zu sehen waren, öffentlich im Netz landeten, wurde Blümel immer wieder mit wüsten Beschimpfungen und Droh-Nachrichten konfrontiert. Um das Ausmaß an Beleidigungen zu stoppen, wurde ihm nach „Krone“-Informationen nun eine neue Rufnummer zugeteilt. 

Für Blümel sei die Situation schlauchend, denn schon seit Sommer wird er zudem von Cobra-Personenschützern bewacht. 

Immer wieder Drohungen gegen Minister
Polizeischutz für und Drohungen gegen Politiker und sogar Minister ist in Österreich leider keine Seltenheit. Justizministerin Alma Zadic (Grüne) wurde gleich nach ihrem Amtsantritt bedroht und musste von der Cobra beschützt werden

Nach Gewalt-Eskalationen bei Demos in Wien-Favoriten im Juni vergangenen Jahres gerieten Innenminister Karl Nehammer und Integrationsministerin Susanne Raab (beide ÖVP) ins Visier von Radikalen.

Heftige Drohungen wurden auch gegen Ex-Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und den ehemaligen Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) ausgestoßen. Auch er stand zeitweise unter Polizeischutz, wie er in seiner Rücktrittsrede bekannt machte.

 Kronen Zeitung
Kronen Zeitung
 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?