24.10.2021 11:55 |

Vier Kinder darunter

Liesing: 15 Migranten aus Kastenwagen „geworfen“

Der Flüchtlingsstrom vom Balkan in Richtung Wien scheint nicht abzureißen. Ein Anrainer alarmierte im 23. Wiener Bezirk in den Freitagabendstunden die Polizei: Zahlreiche Personen seien aus einem anhaltenden Kleintransporter gesprungen - und der Wagen in Folge in eine unbekannte Richtung davongerast. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Anrufer behielt recht: Nachdem die Uniformierten bereits wenig später eintrafen, konnten diese schließlich unweit des Einsatzortes insgesamt 15 mutmaßliche Flüchtlinge auflesen. Acht Männer, drei Frauen und auch vier kleine Kinder (!) marschierten scheinbar orientierungslos durch Liesing.

Trotz Großfahndung konnte das Schlepperfahrzeug samt Lenker nicht mehr lokalisiert werden. „Die Migranten wurden in ein Anhaltezentrum verbracht, wo sie von Ermittlern zu ihrer Herkunft und den mutmaßlichen Schleppern befragt werden“, so Polizeisprecher Ibrahim Mohamed zur „Krone“.

Zwei Flüchtlinge erstickt: Schlepper weiter flüchtig
Parallel läuft auch die Suche nach jenem Schlepper weiter auf Hochtouren, der für den Erstickungstod zweier Syrer verantwortlich sein soll. Wie berichtet, stoppten Soldaten im Burgenland jüngst einen Kastenwagen mit 29 Illegalen. Zwei Insassen hatten die Schleuserfahrt nicht überlebt.

Klaus Loibnegger
Klaus Loibnegger
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?