12.10.2021 06:00 |

Kampf gegen Mercosur

Franzosen jetzt auf Seite der heimischen Landwirte

Befreiungsschlag für die Bauern: Die Landwirtschaftsminister aus Österreich, Frankreich und Spanien forcieren nun Import-Mindeststandards für Lebensmittel.

Als „unbestritten hoch“ bezeichnet Greenpeace-Chef Alexander Egit neuerlich die Qualität derLebensmittel von heimischen Bauern. Doch genau diese Qualität ist zur Stunde in noch größerer Gefahr als bisher gedacht. „Die Intensität der Geheimverhandlungen zum Abschluss des Mercosur-Pakts mit Südamerika, hat aktuell zugenommen“, weiß Egit.

Umso höher ist der jetzige „Befreiungsschlag“ von Ministerin Elisabeth Köstinger mit ihrem französischen Ressortkollegen Julien Denormandie und Spaniens Luis Planas zu bewerten. Denn vor allem die Stimme der Grande Nation hat - als eines der weltweit größten Agrarländer - globales Gewicht.

Kampf um hohe europäische Standards
Kernpunkt der gemeinsamen Erklärung des nunmehr verbündeten Trios: Die hohen europäischen Standards im internationalen Handel müssen im Rahmen des neuen Brüsseler Green Deals berücksichtigt werden. „Sollte dieser Mindestmaßstab bei Importen in die EU nicht berücksichtigt werden, sind alle Landwirte in der Union einem gewaltigen Druck ausgesetzt“, warnt Köstinger, die sich erneut gegen ungezügelten Freihandel ausspricht.

Zitat Icon

Im Kampf zur Rettung der kleinbäuerlichen heimischen Landwirtschaft brauchen wir jeden Verbündeten wie einen Bissen Brot.

Der türkise EU-Mandatar und Bauer Alexander Bernhuber

In der Tat steht viel auf dem Spiel, nämlich ein Anstieg der Preise für Lebensmittel durch Wettbewerbsverzerrungen und auch eine Explosion von klimafeindlichen Emissionen durch weite Transportwege. Auch würde die innereuropäische Erzeugung sinken.

Die klaren Worte von Frankreichs Denormandie: „Wir können nicht zulassen, dass durch die Konkurrenz heimische Qualität von Produkten untergraben wird, die nicht unseren Anforderungen in Bezug auf Umwelt und Tierschutz entsprechen. Die Erwartungen der Konsumenten dürfen nicht an den Grenzen haltmachen.“ Greenpeace begrüßt die Erklärung, fordert jetzt aber konkretes Handeln.

Mark Perry
Mark Perry
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 17. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)