03.12.2020 16:30 |

Kopfweh beim Nachwuchs

Haben Kinder im Lockdown weniger Migräne?

Der Lockdown ist für die meisten etwas Negatives. Doch bei Kindern, die an Migräne leiden, zeigte jetzt eine Untersuchung einer Klinik in Pavia (I), dass die Attacken in diesem Zeitraum milder verliefen oder deutlich seltener auftraten.

Diese Reduktion in der herausfordernden Corona-Pandemie mit ungewöhnlichen Stressmomenten und ungewohnten Ruhephasen bestätigte die Bedeutung eines effektiven Trainings zur Regulation von Belastungssituationen bei dieser Kopfschmerzform. Dazu zählen etwa Entspannungstechniken und ausreichend Bewegung.

Kindliche Migräne gehört zu den häufigsten neurologischen Erkrankungen. In einer aktuellen Umfrage gaben Jugendliche an, dass sie sich mit ihren Schmerzen nicht ernst genommen fühlen. Nachdem die Beschwerden nicht sichtbar und nicht messbar sind werden sie oft als Kleinigkeit abgetan. Deshalb sollte der Nachwuchs bei häufigen Kopfschmerzen immer einen Arzt aufsuchen. Mit Lebensstiländerung kann man häufig erreichen, dass die Symptome seltener auftreten. 

Karin Rohrer-Schausberger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 23. September 2021
Wetter Symbol