20.11.2020 12:17 |

Vertrauensindex

Regierung steht gut da, Parteichefinnen im Aufwind

Das Vertrauen in die Regierung ist - nach dem 20-Jahres-Hoch zu Beginn der Corona-Pandemie - zwar weiter gesunken, trotz Einbußen fast aller Regierungsmitglieder stehen sie aber immer noch besser da als vor Corona im Jänner. Zugelegt haben im Vergleich mit Juli im aktuellen APA/OGM-Vertrauensindex die Oppositions-Parteichefinnen Beate Meinl-Reisinger (NEOS) und Pamela Rendi-Wagner (SPÖ). Sie profitieren sichtlich von der Wahl bzw. neuen rot-pinken Koalition in Wien. Weiterhin am allermeisten Vertrauen genießt Bundespräsident Alexander Van der Bellen, der sich am Tag der Kinderrechte an alle „Kinder, Schüler und liebe Freunde“ wendete.

Der erste Lockdown hatte den Bundespolitikern im März die höchsten Zustimmungswerte seit 20 Jahren beschert. Auch im Index vom Juli war das öffentliche Vertrauen noch überdurchschnittlich hoch. Mit dem nach dem Sommer gezeigten Bild - Pleite der Corona-Ampel, überforderte Behörden, Maßnahmen-Fleckerlteppich in den Ländern, Verordnungspannen etc. - und wieder steigenden Covid-Zahlen war eigentlich zu erwarten, dass die Zufriedenheit mit den Politikern deutlich abstürzen würde. Das legten auch andere Umfragen nahe.

OGM-Chef vermutet explodierende Zahlen als Grund
Im Vertrauensindex trat der Absturz aber nicht im erwarteten Ausmaß ein. OGM-Chef Wolfgang Bachmayer führt das auf die Verschärfung der Maßnahmen zurück: Offensichtlich würden die Menschen angesichts der explodierenden Corona-Zahlen und erschreckender Bilder aus den Intensivstationen den neuerlichen harten Lockdown akzeptieren und sich wieder mehr hinter der Führung scharen.

70 Prozent der Befragten vertrauen Van der Bellen
Bundespräsident Van der Bellen klettert - wohl weil er „immer gütiger und verbindender“ wirke und sich nur noch selten zur Tagespolitik zu Wort melde - immer höher im Vertrauen hinauf. Aktuell steht er mit einem Plus von drei Punkten auf einem Saldo von 46: 70 Prozent der in dieser Woche befragten 800 Wahlberechtigten vertrauen ihm, 24 Prozent nicht.

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) - der Ende März vor Van der Bellen an der Spitze lag - rangiert jetzt zwar mit großem Abstand auf Platz 2, aber trotz eines Minus von elf Punkten gegenüber der Juli-Erhebung hat er noch einen Saldo von 27. Das ist noch deutlich besser als die 19 Punkte vor Ausbruch der Corona-Krise.

Gesundheitsminister Anschober verliert 14 Punkte
Den größten Vertrauensrückgang seit Juli - um 14 Punkte - verzeichnet Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne). Aber mit 24 Punkten - das bedeutet Platz 3 knapp hinter Kurz - hat er noch immer ein starkes Standing in der Bevölkerung. Erst hinter ihm, auf Rang 4, findet sich der grüne Parteichef und Vizekanzler Werner Kogler, der gegenüber Juli um neun auf 18 Punkte abfiel. Das zweitgrößte Regierungsminus setzte es für Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP): Er verlor 13 Vertrauens-Punkte und hat jetzt nur noch einen Saldo von 12.

Meinl-Reisinger legt um fünf Punkte zu, Rendi-Wagner um drei
Knapp vor ihm liegt auf Rang 7 die bestplatzierte Oppositionspolitikerin, NEOS-Chefin Meinl-Reisinger. Ihre Steigerung um fünf Punkte gegenüber Juli war die höchste überhaupt - und laut Bachmayer darauf zurückzuführen, dass es den Pinken gelungen ist, die Grünen in der Wiener Stadtregierung abzulösen.

SPÖ-Chefin mit größtem Vertrauenszuwachs seit Jänner
Vom Wiener Wahlerfolg profitiert hat auch SPÖ-Bundesparteichefin Rendi-Wagner: Sie konnte sich um drei Punkte auf einen Saldo von minus fünf verbessern. Rendi-Wagner ist insgesamt jene der 26 abgefragten Politikerinnen und Politiker, die im Lauf des Jahres den größten Vertrauenszuwachs lukrierte. Im Jänner lag sie noch bei minus 17.

Hofer mit minus 47 Vorletzter vor Parteifreund Kickl
Der Chef der dritten Oppositionspartei, Norbert Hofer (FPÖ), hat hingegen im Corona-Jahr einen Vertrauenseinbruch erlebt: Schon im Jänner überwog deutlich (mit 30 Punkten) das Misstrauen gegen ihn, jetzt hat er einen Wert von minus 47 - mit einer neuerlichen Einbuße von 13 Punkten seit Juli. Er ist damit Vorletzter im Index, ganz knapp hinter ihm liegt nur noch sein Parteikollege Herbert Kickl mit einem Saldo von minus 48 Punkten.

Tanner nach Totalabsturz mit Zugewinn, Blümel verliert
Drittletzte ist eine Ministerin - nämlich die für Verteidigung zuständige Klaudia Tanner (ÖVP). Sie konnte sich aber nach ihrem Totalabsturz im Juli um 21 Punkte jetzt wieder etwas (um fünf Punkte) verbessern - und ist somit neben Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) das zweite Regierungsmitglied, das in den vergangenen vier Monaten nicht an Vertrauen einbüßte. Einen recht starken Rückgang (um acht Punkte gegenüber Juli) erlebte Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP). Das ist, so Bachmayer, angesichts der „Koste es, was es wolle“-Unterstützungen für Corona-Schäden verwunderlich.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 30. November 2020
Wetter Symbol