01.06.2020 06:00 |

Steiniger Weg zurück

Covid-19-Genesene: „Isoliert zu sein, war schlimm“

Covid-19 ist keine harmlose Erkrankung, wie viele denken. Das Coronavirus greift den ganzen Körper an. Zwei Genesene berichteten über ihren steinigen Weg zurück ins Leben.

Obwohl eine Infektion bei etlichen Menschen mild verläuft oder sogar symptomlos bleibt, trifft es andere mit voller Härte. Mehr als 660 Menschen sind in Österreich am Coronavirus gestorben. Das Positive: Knapp 15.400 Patienten haben überlebt.

„Ich brauchte lange, um wieder auf die Beine zu kommen, und bin noch immer nicht ganz die Alte“, erzählt Georgia Fischer aus Klagenfurt. Die 62-Jährige musste fast drei Wochen im Spital verbringen, neun Tage davon auf der Intensivstation, im Tiefschlaf und künstlich beatmet. „Anfang März fühlte ich mich richtig krank und hatte schweren Husten. An Corona haben weder ich noch der Arzt gedacht. Er ging von Bronchitis aus. Schließlich wurde es aber so schlimm, dass mein Mann die Rettung rief.“

Zitat Icon

Ich habe Angst bekommen, vor allem, weil ich von der Außenwelt abgeschnitten war. Man kann mit niemandem reden, außer manchmal mit dem medizinischen Personal.

Georgia Fischer

Dass Covid-19 der Auslöser war, erfuhr die Kärntnerin erst, als sie aus dem Tiefschlaf aufwachte: „Ich habe Angst bekommen, vor allem, weil ich von der Außenwelt abgeschnitten war. Man kann mit niemandem reden, außer manchmal mit dem medizinischen Personal. Umarmungen und Gespräche mit meinen Lieben haben mir gefehlt. Sie durften nicht zu mir und machten sich Sorgen, auch, weil ich nur noch eine Niere habe.“

Nach dem Spital, etwa Anfang April, wurde Georgia Fischer in Heimquarantäne mit Trennung von den Familienmitgliedern entlassen. „Ich konnte anfangs gar nichts machen, war erschöpft und musste wieder lernen, meine Koordination zu erlangen, ich griff z.B. am Häferl vorbei.“

Bei der Genesung geholfen haben Atemübungen und Bewegung an der frischen Luft. „Ich spreche viel darüber, man darf den seelischen Aspekt so einer schweren Erkrankung nicht übersehen“, fügt sie hinzu. „Ich bin zwar noch nicht ganz o.k., aber es geht mir von Tag zu Tag besser.“

„Als ich im Rettungsauto lag, wurde es finster“
Auch Franz Knauder wurde Anfang April positiv auf Covid-19 getestet, da kurz zuvor sein Vater daran verstorben war: „Symptome hatte ich keine, bis plötzlich hohes Fieber auftrat und nicht mehr zu senken war.“ Da bekam der 59-Jährige Panik, rief die Rettung. „Als ich im Krankenwagen lag, wurde es finster um mich. Ich kann mich nicht erinnern, wie ich im Spital ankam - gerade noch rechtzeitig, denn meine Lunge war kollabiert.“

Zitat Icon

Ich war so schwach, konnte mich nicht bewegen und nicht einmal meine Frau anrufen.

Franz Knauder

Mehr als drei Wochen lag er auf der Intensivstation im LKH Klagenfurt, wurde für 17 Tage in Tiefschlaf versetzt und in Bauchlage künstlich beatmet. „Zwischendurch erlitt ich einen Herzstillstand. Aber ich wurde wieder zurückgeholt.“ Dann musste der Patient für eine Woche in Spitalsquarantäne. „Die Isolation war das Schlimmste. Alleine, kein Radio, keine Ansprache. Ich war so schwach, konnte mich nicht bewegen und nicht einmal meine Frau anrufen.“

Derzeit ist Franz Knauder im LKH Wolfsberg, lernt wieder gehen und trainiert am Ergometer. „Mit der linken Hand kann ich noch immer nichts halten. Im Koma könnte ein Nerv gequetscht worden sein. Die Ärzte sind zuversichtlich, dass alles wieder in Ordnung kommt.“

Warum das Virus ihn so schwer erwischt hat? „Ich war beruflich sehr im Stress, pendelte zwischen Österreich und Italien. Außerdem hatte ich früher einen Schlaganfall, ein paar Kilos zu viel und muss Blutverdünner nehmen. Corona haben wir alle aber nicht ernst genommen. Bis es einen selber trifft ...“

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 07. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.