18.06.2019 11:40

Alarmierender Bericht

Jeder dritte Mensch hat kein sicheres Trinkwasser

Rund 2,2 Milliarden Menschen haben kein sicheres Trinkwasser zur Verfügung - das ist jeder dritte Mensch auf der Welt. 785 Millionen Menschen verfügen nicht einmal über eine Basisversorgung. Mehr als die Hälfte aller Menschen (4,2 Milliarden) hat demnach keine sichere Sanitärversorgung mit hygienischen Toiletten, drei Milliarden Menschen haben keine Möglichkeit, sich zu Hause die Hände zu waschen.

Der gemeinsame Fortschrittsbericht zu Trinkwasser, Sanitär und Hygiene vom UN-Kinderhilfswerk UNICEF und der Weltgesundheitsorganisation WHO besagt, dass zwar große Fortschritte bei der Versorgung mit Wasser, Toiletten und Hygiene erreicht wurden, diese Fortschritte jedoch ungleich verteilt sind und es große Lücken bei der Qualität der Versorgung gibt.

Viele verrichten Notdurft im Freien
Seit dem Jahr 2000 haben 2,1 Milliarden Menschen zusätzlich Zugang zu einer Grundversorgung mit sanitären Einrichtungen erhalten. Rund zwei Millionen Menschen hätten aber noch immer keine als sicher eingestufte hygienische Toilette oder Latrine zur Verfügung - sieben von zehn der betroffenen Menschen leben auf dem Land, ein Drittel in einem der am wenigsten entwickelten Länder.

Oft keine Möglichkeit zum Händewaschen
Schätzungsweise 673 Millionen Menschen verrichten noch immer ihre Notdurft im Freien. Bei dem Ziel, diese Praxis zu beenden, gibt es Fort- und Rückschritte: So ging der Anteil der betroffenen Menschen seit 2000 von 21 auf neun Prozent zurück. Fortschritte wurden in 91 Ländern verzeichnet. Drei Milliarden Menschen hatten dem Bericht zufolge 2017 keine einfache Waschgelegenheit mit Wasser und Seife zu Hause.

Jährlich sterben 297.000 Kinder an Durchfallerkrankungen
Jedes Jahr sterben nach Angaben von UNICEF und WHO 297.000 Kinder unter fünf Jahren an Durchfallerkrankungen, die durch mangelnde Wasser-, Sanitär- und Hygieneversorgung verursacht werden. Unzureichende Sanitärversorgung und verschmutztes Trinkwasser tragen außerdem zur Übertragung von Krankheiten wie Cholera, Ruhr, Hepatitis A und Typhus bei. Kinder und ihre Familien in armen und ländlichen Regionen hätten das größte Risiko, bei der Trinkwasser- und Sanitärversorgung „abgehängt“ zu werden, erklärte die UNICEF-Expertin für Wasser, Sanitär und Hygiene, Kelly Ann Naylor.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Depersonalisation
Fremd im eigenen Körper
Gesund & Fit
Gegen „Türkis-Blau II“
Erste ÖVP-Ansage von Schützenhöfer für Türkis-Rot
Österreich
„Klimaticket“-Pläne
Rendi-Wagner will um drei Euro durch Österreich
Österreich
Flucht in Pseudowelt
Smartphone wird immer häufiger zur Sucht
Österreich
Freude trotz Prellung
Neuer Vespa-Weltrekord auf Donau endet im Spital
Niederösterreich
Defensiv top
Stark! Canadis Nürnberg trotzt PSG-Stars 1:1 ab
Fußball International
Oberwarter fiel zurück
Lowry bei British Open vorne - Wiesberger 54.
Sport-Mix
Nach Elfmeter-Krimi
Bundesligist out! Polster-Team schafft Sensation
Fußball National