Sa, 15. Juni 2019
25.05.2019 13:04

Neue Attacke auf Kurz

Letzter SPÖ-Wahlaufruf vor wenigen Interessierten

Die SPÖ hat am Samstagvormittag ihren Wahlkampf für die EU-Wahl am Sonntag (siehe auch Video oben) nun endgültig abgeschlossen. Bei einer Veranstaltung am Wiener Viktor-Adler-Markt wurde Spitzenkandidat Andreas Schieder vom Spitzenmann der europäischen Sozialdemokraten, Frans Timmermans, unterstützt. Auch Parteichefin Pamela Rendi-Wagner bemühte sich, Zuversicht auszustrahlen, und attackiert einmal mehr Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) heftig. Überraschend war der eher schwache Besuch bei schönem Wetter in der an sich sehr belebten Favoritenstraße: Nur einige Dutzend Interessierte lauschten den Rednern.

Rendi-Wagner freute sich über eine Rückkehr in ihren Heimatbezirk, schwärmte lange über die Vorzüge Wiens und warnte, dass man die Bundeshauptstadt vor Populisten und Konservativen schützen müsse. Denn diese würden nur darauf warten, das Trinkwasser zu privatisieren und die Gemeindewohnungen zu verscherbeln. Auch bundespolitisch blieb die SPÖ-Chefin auf Linie, indem sie Kanzler Kurz massiv angriff und ihm vorwarf, innerhalb von zwei Jahren zweimal eine Regierung gesprengt zu haben: „Das Regierungschaos trägt nur einen Namen, neben HC Strache Sebastian Kurz.“

„Jetzt ist Vilimsky froh, dass sie ihn einmal daheimgelassen haben“
Vor allem die FPÖ nahm Schieder ins Visier. Der Spitzenkandidat spottete, dass der freiheitliche Listen-Erste Harald Vilimsky immer geklagt habe, warum er nicht nach Ibiza mitgenommen werde: „Jetzt ist er froh, dass sie ihn einmal daheimgelassen haben.“ Heimatpartei brauche sich die FPÖ jedenfalls nicht mehr nennen, denn Heimatpartei sei man nur, wenn man auch sozial sei.

Nicht fehlen durfte auch beim Abschluss die von der SPÖ den ganzen Wahlkampf über geäußerte Kritik an Konzernen, die zu wenig an Steuern beitrügen. Widerstand gebe es hier nur von den Sozialdemokraten: „Alle anderen lassen sich bezahlen von den Konzernen, wir machen Politik für die Menschen.“

Timmerman verweist auf Erfolg in seiner Heimat Niederlande
In die gleiche Kerbe schlug auch Timmermans, der Unternehmen wie Amazon anprangerte, die keine Steuern zahlen würden. Dies gelte es, den Menschen zu erklären. Mit dieser Vorgangsweise habe man auch in den Niederlanden den überraschenden Erfolg gefeiert, so Timmermans, dessen Sozialdemokraten nach Exit Polls in seiner Heimat Platz 1 errungen haben. Eindringlich warnte er in seiner leidenschaftlichen Rede vor den Rechtspopulisten, die Europa zerstören wollten, betonte aber gleichzeitig: „Wir werden das nicht zulassen.“

Abgeschlossen wurde der Wahlkampf mit Schieders Lieblingsfeature in der Kampagne, dem roten Feuerlöscher. Denn wenn es brenne, müsse man löschen und der Feuerlöscher sei eben rot, so der Spitzenkandidat mit dem Publikum im Stil eines Fußballplatzsprechers kommunizierend.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Finalsieg vs. Südkorea
Ukraine krönt sich erstmals zum U20-Weltmeister
Fußball International
Im Alter von 88 Jahren
Architekt Wilhelm Holzbauer ist gestorben
Österreich
Fünf Jahre danach
Ribery: „Es ist die größte Ungerechtigkeit!“
Fußball International
Kein Fremdverschulden!
Österreicher (47) lag tot in Hotelsuite im Kosovo
Oberösterreich
Frauen-Fußball-WM
Europameister Niederlande im Achtelfinale
Fußball International
Gluthitze, Gelsen usw.
Österreich droht ein Wetter-Sommer der Extreme
Österreich

Newsletter