20.05.2019 10:02 |

Infineon, ams & Co.

Chip-Giganten verunsichert über Huawei-Sanktionen

Die Angst vor Hindernissen im Geschäft mit dem chinesischen Netzwerkausrüster und Handy-Hersteller Huawei belastet die Aktien von Chip-Lieferanten wie Infineon und STMicroelectronics. Infineon-Papiere gaben fünf Prozent nach, der bayerische Halbleiter-Konzern sieht seine Beziehungen mit Huawei durch die von den USA verhängten Exportbeschränkungen aber kaum beeinträchtigt.

Ein Sprecher wies einen Bericht der japanischen Wirtschaftszeitung „Nikkei“ am Montag über eine vorläufige Einstellung der Lieferungen an Huawei zurück. Der allergrößte Teil der Produkte, die Huawei von Infineon beziehe, sei nicht von Sanktionen betroffen. Nur Produkte mit Ursprung in den USA dürften nicht mehr ohne weiteres an die Chinesen geliefert werden.

Ein Insider sagte, Nutzer von Huawei-Smartphones bekämen damit keine Android-Updates mehr. Künftige Handy-Modelle könnten auch nicht mehr auf beliebte Apps wie den Musik- und Filmdienst Google Play Store, YouTube, den Browser Google Chrome und das E-Mail-Programm Gmail zugreifen. „Huawei hat damit nur noch Zugang zur frei verfügbaren Android-Version (Open Source)“, sagte er.

Huawei hat Android-Alternative parat
Huawei versuchte, die Sorgen der Kunden zu zerstreuen: Man werde auch weiterhin Sicherheitsupdates und Dienstleistungen für das Google-Betriebssystem bereitstellen. „Wir haben einen bedeutenden Beitrag zur Entwicklung und zum Wachstum von Android auf der ganzen Welt geleistet“, sagte ein Sprecher. Huawei arbeitet seit Jahren an einer eigenen Technologie, um nicht auf Android angewiesen zu sein.

Nach einem Bericht der Agentur „Bloomberg“ haben die US-Chipkonzerne Intel, Qualcomm, Xilinx und Broadcom intern erklärt, dass sie mit Huawei zunächst keine Geschäfte mehr machen wollten.

Die Verunsicherung unter den Chip-Lieferanten breitete sich zu Wochenbeginn auch an der Börse aus. Die Aktien der österreichischen ams brachen um zehn Prozent ein, die der französischen STMicroelectronics um sieben Prozent. STMicro wollte sich nicht zu dem Nikkei-Bericht äußern, laut dem man dort in dieser Woche über Konsequenzen aus der Schwarzen Liste beraten wolle.

US-Sanktionen erzeugen weltweit Unsicherheit
Die Sanktionen betreffen zwar im Grundsatz nur Unternehmen aus den USA. Juristen glaubten aber, dass sie auch dann gelten, wenn in Chips aus europäischer Produktion Technik aus den USA verbaut sei, berichtete Nikkei. Das deutsche Wirtschaftsministerium prüft laut einer Sprecherin, wie sich die Maßnahmen gegen Huawei auf deutsche Firmen auswirken. Die Deutsche Telekom, die von Huawei unter anderem Netzwerkausrüstung bezieht, bekräftigte am Montag: „Wir bewerten derzeit unsere Beschaffungsstrategie neu.“

Analysten sagten, selbst wenn die europäischen Chipkonzerne von den Sanktionen nicht direkt betroffen seien, träfen sie die Hürden, die die USA Huawei in den Weg stellten. „Man kann davon ausgehen, dass ihr Geschäft mit Huawei ziemlich schwach sein wird, wenn die US-Regierung ihre Meinung nicht ändert“, sagte Janardan Menon von Liberum. Das könnte auch die Hoffnung der Halbleiter-Hersteller auf eine Erholung des Geschäfts in der zweiten Jahreshälfte zunichte machen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).