Mi, 22. Mai 2019
13.05.2019 07:33

Cyber-Manöver

Staaten simulieren Angriff auf Finanzwirtschaft

Führende westliche Industriestaaten wollen im Juni erstmals gemeinsam die Widerstandsfähigkeit des Finanzsystem gegen grenzüberschreitende Hackerangriffe testen. Organisiert werde die simulierte Cyber-Attacke von der französischen Zentralbank, sagte deren für Finanzstabilität zuständige Direktorin Nathalie Aufauvre in Paris auf einer Konferenz.

In dem Test soll simuliert werden, dass eine in der Finanzwirtschaft häufig genutzte technische Komponente mit schädlicher Software infiziert wird. Laut der Notenbank-Direktorin ist dies die erste derartige grenzüberschreitende Übung in der Gruppe der G7-Staaten, zu der in Europa unter anderem Frankreich, Deutschland und Italien zählen.

Spätestens seit dem spektakulären Beutezug von Hackern in Bangladesch Anfang 2016 steht das Thema Cybersicherheit weltweit ganz oben auf der Agenda von Finanzaufsehern und Zentralbanken. Damals hatten Cyber-Kriminelle bei der Notenbank des asiatischen Landes mehr als 81 Mio. Dollar (72 Mio. Euro) gestohlen.

Fünftel aller Angriffe auf Finanzwirtschaft
Laut einer unlängst veröffentlichten Studie von IBM entfallen rund ein Fünftel aller Hackerangeriffe auf die Finanzwirtschaft. An der dreitätigen Simulation nehmen 24 Behörden des Finanzsektors teil, darunter Zentralbanken, Ministerien und Finanzaufseher. Auch Vertreter der Privatwirtschaft sind dabei.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Appell an Österreicher
Van der Bellen: „Wir kriegen das schon hin“
Österreich
Hat „ganzes Vertrauen“
EU-Wahl: Philippa Strache wirbt für Vilimsky
Österreich
Conti weiter Gesamt-1.
Franzose Demare gewinnt die 10. Giro-Etappe
Sport-Mix
Talk mit Katia Wagner
In welche Zukunft steuert unser Österreich?
Österreich
Ungewöhnliche „Beute“
Babyhaie fressen ins Meer gefallene Zugvögel
Wissen
Augen schwer verletzt
Beinahe blind nach Pfusch in Schönheitssalon
Oberösterreich

Newsletter