02.04.2019 05:55 |

„Nichts für mich“

Kardashian will doch nicht US-Präsidentin werden

Kim Kardashian hat ausgeschlossen, dass sie einmal für das US-Präsidentenamt kandidieren wird. „Das ist nichts für mich“, stellte sie klar. Sie halte den Job für den stressigsten der Welt.

Als sich Kim Kardashian im letzten Jahr bei US-Präsident Trump für eine Gefängnisreform in den USA einsetzte, sorgte sie für Begeisterung bei ihren Fans. Viele forderten sie daraufhin auf, doch selbst in die Politik zu gehen und sogar als US-Präsidentin zu kandidieren.

„Das ist nichts für mich“
In der „New York Times“ erklärte sie jetzt, dass sie nicht vorhabe, dieser Aufforderung nachzukommen und eine Kandidatur anzustreben. Sie sagte: „Nein, ich denke nicht. Es wäre wahrscheinlich der stressigste Job auf der ganzen Welt, und das ist nichts für mich.“

Außerdem sei ein Präsidentschaftswahlkampf 2020 kaum möglich. Bei ihr im Haus herrsche komplettes Chaos, immerhin komme bald das nächste Baby. Kardashian und Ehemann Kanye West haben im Jänner verraten, dass eine Leihmutter ihr viertes Kind austrägt.

Tochter von Leihmutter
Kardashians 14 Monate alte Tochter Chicago wurde ebenfalls von einer Leihmutter ausgetragen. In ihrer Reality-Show „Keeping Up With the Kardashians“ hatte Kardashian zuvor über Probleme und gesundheitliche Risiken der Schwangerschaft gesprochen und sich für Leihmutterschaft ausgesprochen. Das Paar hat außerdem Sohn Saint (3) und Tochter North (5).

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter