So, 17. Februar 2019
16.01.2019 13:33

Prangert Rassismus an

Ex-Grüne: Mordserie ist ein „männliches“ Problem

Die Serie an grausamen Frauenmorden in Österreich lässt kaum jemanden unberührt. In den sozialen Medien wird heftig diskutiert, wie es so weit kommen konnte. Dabei wird immer wieder die Herkunft der mutmaßlichen Täter in den Vordergrund gerückt. Genau daran stößt sich nun die ehemalige Abgeordnete der Grünen, Sigi Maurer: „Das einende Merkmal bei Männern, die Frauen ermorden, ist, dass sie Männer sind.“

Während Innenminister Herbert Kickl nach den Frauenmorden in Steyr,Amstetten,Krumbach,Wiener Neustadt und Wien als Maßnahme gegen die derzeit in Österreich ausufernden Gewalttaten eine leichtere Aberkennung des Asylstatus von gewalttätigen Migranten plant, sieht Sigi Maurer das Problem woanders: und zwar bei den Männern per se.

„Das einende Merkmal bei Männern, die Frauen ermorden, ist, dass sie Männer sind. Das scheint für manche Kommentatoren so ein unvorstellbarer Umstand zu sein, dass sie sich die Gewalt mit Konstruktionen von Nationalität und Kultur zu erklären versuchen“, so Maurer am Dienstag auf Twitter.

„Ein bequemes, feiges Augenverschließen“
Laut der ehemaligen Grünen-Politikerin, die im Oktober vergangenen Jahres in einem Aufsehen erregenden Prozess wegen übler Nachrede verurteilt worden war, sei die Fokussierung auf die Herkunft der mutmaßlichen Täter lediglich „ein bequemes, feiges Augenverschließen vor dem Problem, eine Ausrede dafür, sich nicht mit den Rahmenbedingungen der Gewalt - dem Patriarchat - oder gar mit der eigenen Männlichkeitskonstruktion auseinandersetzen zu müssen“.

Wie Maurer in dem Tweet weiter ausführt, sei es salonfähiger, bei solchen Taten Rassismus vorzuschieben, als „das Herrschaftssystem Patriarchat zu hinterfragen“. Und weiter: „Leuten aufgrund eines Status, eines Herkunftsortes, einer Staatsbürger_innenschaft bestimmte Werte zu unterstellen, hat einen Namen: Rassismus. Auch hier: Die Werte und Einstellungen, die Männer, die Frauen ermorden einen, sind jene, die toxische Maskulinität ausmachen.“

„Habe nicht gesagt, dass alle Männer Frauen ermorden“
Die Twitter-Gemeinde reagierte auf Maurers Vorstoß zwiegespalten. Einerseits erntete die Ex-Grüne Beifall, andererseits aber auch harte Kritik. So wird der 33-Jährigen mehrfach vorgeworfen, alle Männer in einen Topf zu werfen. Dieser Aussage widersprach Maurer am Mittwoch auf Twitter: „Nein, ich habe nicht gesagt, dass alle Männer Frauen ermorden.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Primera Division
Messi-Elfer reicht: Barcelona besiegt Valladolid!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Sabitzer-Tor bei Sieg für gnadenloses RB Leipzig!
Fußball International
Zu prüde für Bibi
Iran-TV strich Bayern-Kick, weil Steinhaus pfiff!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Werder „klaut“ in letzter Sekunde Remis in Berlin!
Fußball International
Fotos ärgern Zaniolo
Roms „Wunderkind“ zu Mutter: „Hör auf, du bist 40“
Fußball International
Gottesdienst geplant
Abschied: Trauerfeier für Sala in Argentinien
Fußball International
Passant als Retter
Frau stürzte mit zwei Kindern in Wienfluss
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.