Di, 13. November 2018

„Gravierende Schäden“

07.11.2018 11:43

Unwetterkatastrophe: Bund macht 102 Mio. € flüssig

Die Bundesregierung hat am Mittwoch 102 Millionen Euro für die von Unwettern betroffenen Bundesländer aus dem Katastrophenfonds zur Verfügung gestellt. Kärnten und Osttirol seien hauptbetroffen, er habe sich selbst ein Bild an Ort und Stelle gemacht, sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) nach dem Ministerrat im Pressefoyer: „Das Schadensausmaß ist ein gravierendes.“

In der vergangenen Woche seien weite Teile des Landes von schweren Unwettern heimgesucht worden, stellte Kurz fest. In Kärnten habe er sich gemeinsam mit Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) und der zuständigen Ministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) ein Bild von der Lage gemacht. Kurz bedankte sich auch bei den Einsatzkräften und den freiwilligen Helfern für ihre Arbeit.

„Rasch und unbürokratisch“ helfen
Die Mittel des Katastrophenfonds sollen nun „rasch und unbürokratisch“ helfen. 102 Millionen Euro stehen seitens des Bundes zur Verfügung, dazu kommen noch Mittel der Bundesländer und der Gemeinden, erklärte Kurz.

Video: Helikopter reparieren Damm in Kärnten

Genaues Schadensausmaß erheben
Die Aufräumarbeiten seien nun im Gange, auch werde erst das genaue Schadensausmaß erhoben. Sobald die Schäden aber feststehen und berechnet wurden, können die Gelder abgeholt werden.

Beschlossen wurde von der Bundesregierung am Mittwoch auch Unterstützung für mehrere afrikanische Länder. Aus dem Auslandskatastrophenfonds stehen demnach 6,5 Millionen Euro für Menschen in den ärmsten Gegenden bereit. Laut Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) geht die Hilfe an Äthiopien, den Südsudan, Uganda, den Tschad und Ägypten.

„Riesigen Herausforderungen in Tirol"
In Tirol haben haben die Unwetter rund 1300 Hektar Wald vernichtet. Der Gesamtschaden beträgt laut Landesangaben vom Mittwoch 27 Millionen Euro. Neben dem wirtschaftlichen Ausfall sei es auch eine Frage der Sicherheit. Denn 70 Prozent der durch den Sturm schwer geschädigten Waldflächen erfüllten eine Schutzfunktion. Neben dem hauptsächlich betroffenen Bezirk Lienz gab es auch Schäden in Tux sowie im Wipp-und Gschnitztal.

„Wir stehen in der Tiroler Waldwirtschaft vor riesigen Herausforderungen und beginnen umgehend mit der Abarbeitung des Schadereignisses“, sagte der für die Agenden Wald und Katastrophenschutz zuständige LHStv. Josef Geisler (ÖVP). Es werde so schnell wie möglich mit den Aufräumarbeiten und der Aufforstung beginnen. Dafür würden allein im kommenden Jahr rund 1,5 Millionen Bäume benötigt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
So tickt die Formel 1
ORF-Star Hausleitner: Vor Schumacher blamiert
Video Show Stiegenhaus
Vor 1 Jahr verunglückt
Ski-Welt gedenkt des Todesdramas um David Poisson!
Wintersport
Hinteregger & Lazaro
DIESE Power-Kicker sind „Dauerläufer“ ihrer Klubs!
Fußball International
Schicksalsschlag
Zwei Mädchen verloren ihre geliebte Mama (39)
Oberösterreich
Die Bundesliga-Analyse
Konsel: „Länderspiel-Pause ist Segen für Rapid!“
Fußball National
„Es tut mir sehr leid“
Türke schoss viermal auf Landsmann: 14 Jahre Haft
Salzburg
Co-Trainer übernimmt
Paukenschlag! Ried-Coach Weissenböck tritt zurück
Fußball National
Nach vier Siegen
„Notnagel“ Santiago Solari bleibt Real-Trainer
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.