Di, 25. September 2018

Datenschutz

20.08.2018 11:31

Von Mozilla empfohlenes Add-on spähte Nutzer aus

Ausgerechnet eine Browser-Erweiterung, die vor Spionage im Internet schützen sollte, ist jetzt der Datenweitergabe überführt worden. Besonders peinlich: Der Firefox-Entwickler Mozilla hatte das Add-on offiziell empfohlen.

Wie zdnet.de berichtet, versprach die vom deutschen Entwickler Creative Software Solutions stammende Browser-Erweiterung „Web Security“ einen „umfassenden Echtzeitschutz“ vor Überwachung beim Surfen, Malware und Phishing - und wurde daher auch von Firefox-Entwickler Mozilla im firmeneigenen Blog als Datenschutz-Add-on empfohlen.

Doch wie der deutsche Sicherheitsexperte Mike Kuketz herausfand, machte die Erweiterung genau das Gegenteil und übermittelte bei jedem Domainaufruf oder -wechsel nicht nur unverschlüsselt alle besuchten Internetadressen an den Anbieter, sondern „auch noch eine (eindeutige) ID, die man vermutlich einem User zuordnen kann“.

Mozilla hat die über 220.000 Mal heruntergeladene Erweiterung inzwischen aus seinem Blogeintrag und dem Add-on-Marktplatz entfernt - wortlos, was Kuketz sauer aufstößt: „Das Add-on wird nun nicht mehr empfohlen - wie bekommen das die User mit, die der Empfehlung von Mozilla bereits gefolgt sind?“, kritisiert der Experte.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.