Do, 16. August 2018

Angebot leidet

06.07.2018 10:44

Fachkräftemangel belastet unsere Tourismusbetriebe

Die Tourismusbetriebe blicken nach einer erfolgreichen Wintersaison zuversichtlich in den Sommer. Ein großes Manko stellt allerdings der Fachkräftemangel dar. Knapp ein Drittel der Betriebe reduzierte das Angebot aufgrund fehlender Mitarbeiter bereits.

Für den Tourismusbarometer 2018 wurden 206 Unternehmer aus ganz Österreich befragt. Es zeigte sich dabei, dass sich die aktuell gute wirtschaftliche Gesamtsituation positiv auf die heimische Tourismusbranche auswirkt. Mit einem Indexwert von 2,83 nach Schulnotensystem lässt sich eine leichte Verbesserung gegenüber dem Vorjahr (2,99) erkennen, so eine Umfrage der Unternehmensberatung Deloitte und der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV).

„Die wirtschaftliche Lage hat sich innerhalb des letzten Jahres für die Hälfte der Befragten verbessert“, so der Tiroler Deloitte-Partner Andreas Kapferer. 69 Prozent der Befragten seien mit den Winterumsätzen zufrieden. 62 Prozent rechneten mit einer Umsatzsteigerung im Sommer.

Mitarbeiterengpässe beeinflussen Angebot
Ein latentes Risiko orten die befragten Betriebe in den offenen Stellen, die nicht mit geeigneten Mitarbeitern besetzt werden können. Österreichweit habe bereits fast ein Drittel der Befragten das Angebot wegen unbesetzter Stellen zurückgeschraubt. Manche mussten aufgrund des Mitarbeiterengpasses sogar einen Teil des Betriebes schließen. „In 37 Prozent der heimischen Tourismusbetriebe stehen weitere Arbeitsplätze auf dem Spiel“, warnt ÖHV-Generalsekretär Markus Gratzer. Viele Arbeitgeber versuchten den Mangel durch Digitalisierung auszugleichen, was bei der Rezeption und im Reservierungsmanagement funktioniere, aber nicht in der Küche.

Am schwierigsten ist laut Umfrage die Lage im Westen Österreichs: In Vorarlberg sehen demnach die Betriebe rund die Hälfte der Arbeitsplätze gefährdet. In Tirol sind es 43 Prozent. Die Situation in Wien oder im Burgenland ist hingegen deutlich entspannter.

Steuer- und Abgabenlast große Herausforderung
Vom Gesetzgeber erhofft sich die Tourismusbranche deshalb gezielte Arbeitsmarktoffensiven und entlastende Maßnahmen. So würden 72 Prozent der Befragten Betriebe die Regionalisierung der Mangelberufsliste befürworten. Doch auch die Unternehmen selbst schöpfen ihr Potenzial nicht zur Gänze aus, heißt es. Nach wie vor eine große Herausforderung stellt für die Befragten das regulatorische Umfeld sowie die Steuer- und Abgabenlast dar. Im Bundesländervergleich leiden Betriebe im Burgenland und in Salzburg am meisten unter der Kostensituation. Die Wiener Touristiker bewerten die Lage weniger negativ.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.