Do, 16. August 2018

Effizientere Therapien

30.06.2018 08:09

Verbesserte Heilungschancen bei Gehirntumoren

Etwa hundert Kinder erkranken jedes Jahr in Österreich an Tumoren des Zentralnervensystems. 55 bis 70 werden jährlich an der Wiener Universitätsklinik behandelt. Entscheidend ist die Zusammenarbeit der Spezialisten verschiedener Fachrichtungen.

Irene Slavc, Leiterin des Schwerpunkts für Pädiatrische Neuroonkologie (MedUni Wien/AKH), unterstrich die großen Fortschritte in der jüngeren Vergangenheit am Beispiel des Medulloblastoms, das knapp zehn Prozent der Hirntumore bei Kindern ausmacht: „In den 1970er-Jahren betrug die Zehn-Jahres-Überlebensrate 20 Prozent, in den 1980er-Jahren waren es 62 Prozent, in den 1990er-Jahren 71 Prozent und in den 2000er-Jahren 76 Prozent.“ Vor allem die modernen Diagnoseverfahren sowie die Möglichkeiten zur Feincharakterisierung der jeweils vorliegenden Erkrankung haben die Therapien effizienter und gleichzeitig möglichst schonend gemacht. 

Vielfältige Varianten der Eingriffe
Mit dem Vorliegen der Diagnose kommt den spezialisierten Neurochirurgen eine besondere Bedeutung zu. Thomas Czech, stellvertretender Leiter der Wiener Universitätsklinik für Neurochirurgie stellte die vielfältigen Varianten der Eingriffe dar: Das reicht von der notwendigen radikalen Entfernung des gesamten Tumors beim sogenannten Ependynom-Tumor bis zur bloßen Entnahme von Gewebeproben und Eingriffen, welche beispielsweise die Wirkung von onkologischen Medikamenten auch im Hirnwasser ermöglichen. „Heroische Operationen“ seien nicht das Ziel, sondern eine optimale Verwendung aller zur Verfügung stehenden Methoden und Therapien.

Möglichst zurückdrängen wollen die Spezialisten großflächige und intensive Strahlentherapien des kindlichen Gehirns. Das verursacht langfristige Schäden bis hin zur kognitiven Leistungsstörungen. Wenn man durch das Zusammenspiel von Neurochirurgie und Onkologie die Bestrahlungsdosis halbieren könne, sei das schon ein großer Fortschritt, sagte Irene Slavc.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.