Mo, 24. September 2018

MIT-Projekt AlterEgo

08.04.2018 12:35

Dieses Hightech-Headset erkennt, was Sie denken

Forscher der US-Technikuniversität MIT haben ein Headset namens AlterEgo entwickelt, das hört, was der Nutzer denkt und ihm über den Schädelknochen Informationen einflüstert. Erste Tests sind vielversprechend verlaufen: Bei 20 Signalwörtern erreicht das Headset eine Erkennungsrate von 92 Prozent.

Was aussieht wie ein Gerät aus einem Science-Fiction-Film ist nach dem Willen des MIT-Forschers Arnav Kapur möglicherweise die Zukunft der Kommunikation mit Computern. Was heute noch per Tastatur eingegeben wird, könnte in Zukunft einfach gedacht und vom Headset in konkrete Befehle für den Rechner übersetzt werden.

Mensch und Maschine sollen verschmelzen
Kapur zum IT-Portal „The Verge“: „Unsere Idee war: Könnten wir eine Computerplattform schaffen, die interner ist, die Mensch und Maschine in gewisser Weise verschmilzt und sich wie eine interne Erweiterung unserer Kognition anfühlt?“

Von der Idee bis zum fertigen Gerät war es noch ein weiter Weg. Kapur und sein Team testeten mit Probanden, denen sie 16 Elektroden ins Gesicht klebten, welche neuromuskulären Partien aktiv werden, wenn sie an Sätze und Wörter dachten. Die Forscher identifizierten sieben Bereiche am Schädel, die bei inneren Monologen Aktivität zeigen und entsprechend ausgelesen werden können.

92 Prozent Erkennungsrate bei 20 Wörtern
Das AlterEgo-Headset, das vom Ohr über den Kieferknochen verläuft, liest diese neuronale Aktivität aus, analysiert sie mithilfe künstlicher Intelligenz und erkennt letztlich, was der Nutzer bei seinem inneren Monolog gedacht hat. Tests mit einfacheren Logik- und Mathematikaufgaben, bei denen das Headset 20 Wörter erkennen musste, verliefen vielversprechend.

Das Gerät kam auf eine Erkennungsrate von 92 Prozent. Bis das Gerät alles versteht, was wir denken, wird es demnach noch dauern. Kapur ist zuversichtlich, mit umfangreicheren Tests und weiterer Forschung noch bessere Ergebnisse zu erzielen: „Ich denke, wir werden eines Tages komplette Umwandlung zustande bringen.“

Mögliche Einsatzszenarien für das Headset: Menschen mit Behinderung könnten es nutzen, um Computer zu steuern oder mit ihren Mitmenschen zu kommunizieren. Und Personen, die in sehr lauter Umgebung - zum Beispiel auf einem Flugzeugträger - arbeiten, könnten es als Ersatz für konventionelle Systeme zur Spracheingabe nutzen. Denkbar wäre AlterEgo auch als System zur Steuerung von Virtual-Reality-Spielen, eine Firma aus Boston hat hier erst kürzlich ein vergleichbares System präsentiert.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.