Mo, 16. Juli 2018

USA sauer auf Intel

29.01.2018 12:59

Chinesische Firmen früher über CPU-Leck informiert

Die US-Regierung ist verärgert darüber, dass der amerikanische Konzern Intel sie nicht frühzeitig über die schwerwiegende Schwachstelle in seinen Computerchips informiert hat. "Wir wären gern darüber benachrichtigt worden", sagte ein Vertreter des amerikanischen Heimatschutzministeriums dem "Wall Street Journal" vom Montag. Nach seinen Angaben erfuhr die Behörde erst Anfang Jänner aus Medienberichten von der Sicherheitslücke. Auch der US-Geheimdienst NSA kannte nach früheren Angaben aus dem Weißen Haus die Schwachstelle nicht.

Der Zeitung zufolge sind einige Sicherheitsexperten aber besorgt, dass unter den Industriepartnern, die bereits im Sommer vergangenen Jahres auf die Sicherheitslücke hingewiesen wurden, auch chinesische Unternehmen waren. Sie befürchten, dass angesichts der Kontrolle des Internets durch die chinesische Regierung die Informationen auch in Hände dortiger Geheimdienste gelangt sein könnten.

Intel informierte chinesische Handelsplattform Alibaba
Forscher unter anderem bei Google hatten die Sicherheitslücke, durch die Daten direkt aus dem Prozessor gestohlen werden könnten, bereits im vergangenen Jahr entdeckt. Die Industrie hielt die Schwachstelle aber geheim, um erst Gegenmaßnahmen zu entwickeln. Nach bisheriger Kenntnis wussten unter anderem Microsoft, Amazon und der Chipentwickler ARM sowie der chinesische PC-Riese Lenovo frühzeitig Bescheid. Dem "Wall Street Journal" zufolge wurde auch die chinesische Handelsplattform Alibaba informiert.

Intel arbeitet immer noch daran, seine Prozessoren gegen die Angriffsszenarien "Meltdown" und "Spectre" zu schützen. Ein erster Schwung von Sicherheitsupdates sorgte teilweise für Probleme wie häufige Neustarts. Intel musste empfehlen, sie vorerst nicht mehr zu installieren.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Einmal in 100 Jahren“
Wolgograd-Erdrutsch! Schwere Schäden am Stadion
Fußball International
Mit Benzin übergossen
Obersteirer wollte Ex-Freundin anzünden
Steiermark
Weltmeister-Land ruft
Transfer-Hammer! Wechselt Caleta-Car zu Marseille?
Fußball International
Klassiker zog an
Knapp zwei Millionen verfolgten WM-Finale im ORF
Fußball International
Wegen Überlastung
Erstmals Pannenstreifen auf A4 freigegeben
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.