05.01.2004 14:40 |

Handy-Soap

Erste mobile Seifenoper gestartet

Wenn holländische Jugendliche minutenlang gebannt auf ihr Handy-Display starren, dann läuft wahrscheinlich gerade "Jong Zuid". Hinter diesem Namen verbirgt sich die erste Handy-Soap der Welt. Wie bei GZSZ & Co geht es dabei um Sex, Flirts, Intrigen, Schulalltag, Nebenjobs, Erfolg. Täglich kann man sich zwei neue Folgen von "Jong Zuid" aufs Mobiltelefon laden. Die Idee ist mittlerweile preisgekrönt und soll bald Handy-Besitzer weltweit erfreuen.
Ort des Geschehens ist das Studentenheim "JugendSüd". Die Handlung unterscheidet sich kaum von anderen SoapOperas im TV. Völlig neu ist aber, dass die Story am Handyerzählt wird. Jeden Tag kommen zwei neue Episoden von "JongZuid" aufs Display - vorerst nur als Serie von Fotos mit Texten,bald auch als Video. Ergänzend zur Handy-Soap gibt´seine interaktive Website mit vielen Extras.
 
Der Erfolg ist bereits beachtlich: Kids verfolgen"Jong Zuid" von der Schulbank aus, in der U-Bahn oder beim Rumhängenmit Freunden. Das lässt beim Anbieter die Kassen kräftigklingeln: 1,10 Euro pro User und Woche. Solche Erlös-Ideenbraucht die Branche: Bei den Ericsson Awards wurde die Soap zurbesten mobilen Unterhaltungsapplikation des Jahres gekürt.
 
Die derzeit noch rein holländische Produktionsoll jetzt zum Exportschlager werden: An einer weltweiten Ausgabeund mehreren regionalen Versionen wird bereits gefeilt.
Donnerstag, 17. Juni 2021
Wetter Symbol