Di, 21. August 2018

Umstrittenes Event

16.09.2008 12:34

Wieder Politikeransprachen am Ulrichsberg

Am kommenden Sonntag findet auf dem Ulrichsberg bei Klagenfurt zum 49. Mal die traditionelle Gedenkfeier für die Opfer der Weltkriege statt. Mit Nazi-Regime und NS-Ideologie wolle man nichts zu tun haben, bemühten sich die Veranstalter im Vorfeld der Feier zu versichern. "Wir lassen uns weder von Linksextremen noch von Rechtsextremen missbrauchen", sagte der Obmann der Ulrichsberggemeinschaft, Peter Steinkellner. Heuer werden im Gegensatz zu den vergangenen Jahren auch wieder hochrangige Politiker Ansprachen halten.

Die umstrittene Veranstaltung wird in diesem Jahr auf einem Internetforum deutscher Neonazis beworben. "Bitte werbt in eurem Kameraden- oder Verwandtenkreis für die Feier", heißt es im sogenannten "Thiazi Forum", einer offenen "germanischen Weltnetzgemeinschaft". Die Feier sei eine "super Gelegenheit zum Kontakteknüpfen". Der Schreiber bleibt anonym, bezeichnet sich aber als "Nationalsozialist" aus dem "Reichsgau Kärnten".

Gegen Kriegsverherrlichung
"Wir wollen mit denen nichts zu tun haben", erklärte Steinkellner, der auch Klagenfurter ÖVP-Stadtparteiobmann ist. Man arbeite im Vorfeld des Ulrichsbergtreffens eng mit der Polizei und dem Verfassungsschutz zusammen. Bei der Feier gehe es um das Gedenken von Kriegsheimkehrern, die Veranstaltung sei gegen Kriegsverherrlichung und Kriegsgräuel gerichtet, sagte der Funktionär.

Kritik von der GRAS
Kritik an der Teilnahme des Bundesheeres an der Feier kommt indes von den Grünen und Alternativen StudentInnen (GRAS). Soldaten spielten "bei dieser revisionistischen Tradition seit Beginn eine tragende Rolle", heißt es in einer Aussendung. "Außerdem ist es unzumutbar, dass das Bundesheer sich nicht von der NS-Traditionspflege distanziert", erklärte GRAS-Funktionärin Antonia Faber.

Bundesheer wird eingesetzt
Das Bundesheer wird laut Pressesprecher Arno Kronhofer in diesem Jahr Ehrenposten, Kranzträger und "Transportfahrzeuge für ältere Herren" zur Verfügung stellen. Außerdem wird die Militärmusik wie gewohnt aufmarschieren.

Wieder mehr Politiker-Ansprachen
In Zeiten des Wahlkampfes lassen es ich auch einige Politiker - im Gegensatz zu den vergangenen Jahren - nicht nehmen, als Grußredner aufzutreten. Seitens des BZÖ soll LHStv. Gerhard Dörfler sprechen, für die ÖVP Klubchef Stephan Tauschitz. SPÖ-Chef Reinhart Rohr lehnte eine Teilnahme und den Ehrenschutz indes ab. Die Festrede hält allerdings der ehemalige SPÖ-Landeshauptmann-Stellvertreter Rudolf Gallob.

Jahrelange Debatten
Die Gedenkstätte auf dem Ulrichsberg war über Initiative des damaligen Klagenfurter ÖVP-Vizebürgermeisters Blasius Scheucher errichtet und im Jahre 1959 eröffnet worden. Jahrelang hatte es Debatten um das Treffen gegeben, da immer wieder Rechtsradikale und Ex-Nazis teilgenommen hatten. In den vergangenen Jahren hatte es aber kaum noch nennenswerte Zwischenfälle gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.