Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
21.09.2014 - 14:07

Facebook wagt endgültig Sprung an die Börse

02.02.2012, 03:30
Facebook wagt endgültig Sprung an die Börse (Bild: thinkstockphotos.de, facebook.com, krone.at-Grafik)
Foto: thinkstockphotos.de, facebook.com, krone.at-Grafik
Facebook gibt den Startschuss für seinen lange erwarteten Börsengang. Das weltgrößte soziale Netzwerk beantragte am späten Mittwochabend seinen Sprung aufs New Yorker Börsenparkett. Den Papieren zufolge will der Konzern mit der Emission bis zu fünf Milliarden Dollar einsammeln - und damit die Hälfte der von den Medien zuletzt kolportierten Summe. Es handelt sich trotzdem um den bisher größten Börsengang eines US- Technologieunternehmens. Das 2004 vom Harvard- Studenten Mark Zuckerberg gegründete Facebook verfügt heute weltweit über 845 Millionen Nutzer.
"Es gibt einen großen Bedarf und die große Gelegenheit, jeden in der Welt zu vernetzen, jedem eine Stimme zu geben und dabei zu helfen, die Gesellschaft für die Zukunft vorzubereiten", sagte Zuckerberg anlässlich des Gangs an die Börse. Facebook sei nicht gegründet worden, um ein Unternehmen zu sein, sondern um eine "soziale Mission zu erfüllen". "Wir entwickeln keine Dienste, um Geld zu machen - wir verdienen Geld, um bessere Dienste zu entwickeln."

Leichte Bedenken trotz eindrucksvoller Bilanz

Bei der Beantragung des Börsengangs gab das Netzwerk erstmals Einblick in seine Bilanz. Demnach stieg der Gewinn 2011 um 65 Prozent auf eine Milliarde Dollar. Der Umsatz lag bei 3,71 Milliarden Dollar, ein Plus von 88 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Viele Investoren stellen sich aber die Frage, ob diese Zahlen die kolportierte Firmenbewertung von 75 bis 100 Milliarden Dollar rechtfertigen. Facebook selbst lässt in dem Börsenprospekt noch keine Rückschlüsse zu, welchen Wert das Management dem Unternehmen zumisst. Weder wird die Anzahl der auszugebenden Aktien angegeben, noch der Preis für das einzelne Papier.

Bereits seit Tagen ist die Wall Street in heller Aufregung. Investoren hoffen auf ein lukratives Investment, Banker und Aktienhändler auf satte Gebühreneinnahmen. Hauptkonsortialführer des Börsengangs sind Morgan Stanley, Goldman Sachs sowie JP Morgan. Zudem begleiten die Bank of America, Merrill Lynch und Barclays Capital die Emission. Facebook könnte erstmals im Mai auf dem Kurszettel erscheinen.

Zuckerberg: Multimilliardär in T- Shirt und Turnschuhen

Im Mittelpunkt der Facebook- Euphorie steht der 27- jährige Zuckerberg. Spätestens durch den Hollywood- Film "The Social Network" über die Entstehungsgeschichte des Konzerns wurde er weltweit bekannt. Noch heute absolviert der Milliardär wichtige Termine in T- Shirt und Turnschuhen. Zugunsten des Börsengangs will Zuckerberg beim Gehalt erst mal zurückstecken. Ab 2013 soll dieses effektiv nur noch bei einem Dollar jährlich liegen, hieß es in den Börsenpapieren. Derzeit betrage das Grundgehalt rund eine halbe Milliarde Dollar. Nach Forbes- Angaben vom März beläuft sich Zuckerbergs Vermögen auf geschätzte 13,5 Milliarden Dollar.

Gründer Zuckerberg wollte die Kontrolle über sein Unternehmen lange nicht aus der Hand geben. Statt eines Börsengangs sammelte er in mehreren nicht öffentlichen Finanzierungsrunden Geld von großen Investoren ein. Und obwohl er Unternehmensteile verkaufte, hielt er die Zügel stets fest in der Hand, wie das Börsenprospekt zeigt: Weil andere Anteilseigner ihm ihre Stimmen übertragen haben, liegen 57 Prozent aller Stimmrechte in seiner Hand.

Die Unterlagen für den Börsengang geben erstmals auch Aufschluss über die Zusammenarbeit von Facebook mit dem Online- Spiele- Erfinder Zynga. Der Anbieter von "Farmville" stand im vergangenen Jahr für zwölf Prozent des Facebook- Umsatzes. Dieser wiederum setzt sich zu 85 Prozent aus Werbeeinnahmen zusammen. Zynga war erst im Dezember an die Börse gegangen und nahm rund eine Milliarde Dollar ein. Das war vielfach als Testlauf für Facebook gesehen worden.

AG/red
Drucken
Werbung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2014 krone.at | Impressum