23.04.2017 14:49 |

Mine explodiert

OSZE-Mitarbeiter im Osten der Ukraine getötet

Im Osten der Ukraine ist am Sonntag ein Mitarbeiter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) getötet worden. Bei dem Toten handelt es sich um einen US-Amerikaner. Zudem sei ein deutsches Mitglied der OSZE-Beobachtermission verletzt worden, ließ Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) in seiner Funktion als amtierender OSZE-Vorsitzender mitteilen.

Zu Tode kam der Beobachter in der Nähe von Luhansk, als ein Wagen der OSZE-Beobachter auf eine Landmine auffuhr, sagte ein Sprecher von Kurz. Der Außenminister sprach den Angehörigen des Toten via Twitter seine Anteilnahme aus und forderte "volle Aufklärung" über den Vorfall.

Beobachter immer wieder in Gefahr
Im Osten der Ukraine kämpfen ukrainische Regierungstruppen gegen Separatisten, die von Russland militärisch unterstützt werden. Mehr als 600 OSZE-Beobachter sind in der Konfliktregion im Einsatz, um die Einhaltung eines vereinbarten Waffenstillstandes zu überwachen. Sie waren schon früher gefährlichen Situationen ausgesetzt, indem sie etwa unter Beschuss gerieten.

Leiter der Ukraine-Mission SMM ist der türkische Diplomat Ertugrul Apakan, mit dem Kurz telefoniert habe, so der Sprecher. Demnach handelt es sich bei dem Getöteten um einen US-Amerikaner, bei dem Verletzten um einen deutschen Staatsbürger.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Stichopfer im Spital
Messerattacke nach Lokalbesuch in Bregenz
Vorarlberg
Premier League
Kapitän über Hasenhüttl: Manchmal zum Durchdrehen
Fußball International
Brügge im Hinterkopf
Rapid für LASK nur eine „gute Vorbereitung“
Fußball National
krone.at-Gewinnspiel
Genialer Hallenkicker: Heber - Heber - Traumtor!
Video Fußball
OÖ Juniors voran
13 Treffer! Unglaubliches Torspektakel in Liga 2
Fußball National

Newsletter