21.02.2017 12:01 |

Tests in Frankreich

Adler: Gefiederte Räuber im Kampf gegen Drohnen

Im Duell Natur gegen Hightech lässt der Adler seiner Beute keine Chance: Mit kräftigen Flügelschlägen nimmt der majestätische Raubvogel Tempo auf, gleitet durch die Luft, geht in den Sturzflug über und greift mit seinen Krallen in vollem Flug zielsicher zu. Die erlegte Beute ist aber kein schmackhafter Vogel - vielmehr fing der Adler auf einem französischen Luftwaffenstützpunkt eine Drohne ab.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Französische Armee rekrutiert Anti-Drohnen-Adler
Denn im Kampf gegen die unbemannten Fluggeräte, die zunehmend als potenzielle Gefahr und Bedrohung angesehen werden, will die französische Armee auch auf tierische Helfer setzen. Im südwestfranzösischen Mont-de-Marsan werden deswegen vier Steinadler, benannt nach dem Romanhelden d'Artagnan und seinen Gefährten Aramis, Athos und Porthos, zu gefiederten Abfangjägern ausgebildet.

"Wir haben die Steinadler ausgewählt, weil sie robust und groß sind", sagt Falkner Gerald Machoukow - die Tiere haben ausgewachsen eine Flügelspannweite von mehr als zwei Metern, wiegen bis zu fünf Kilogramm und können außerdem ihre Beute aus zwei Kilometern Distanz ausmachen. "Das Ziel sind immerhin zwei, drei, vier Kilo schwere Drohnen, also ziemlich schwere und gefährliche Drohnen. Der Steinadler ist der einzige Vogel, der bei so einer Beute eingesetzt werden kann."

Immer wieder Risikosituationen nahe Flughäfen
Experten warnen schon lange vor möglichen Risiken durch Drohnen: So kam es in der Nähe von Flughäfen immer wieder zu Beinahe-Kollisionen zwischen Drohnen und Flugzeugen. 2014 und 2015 beschäftigten mysteriöse Drohnenflüge über Atomkraftwerken die französischen Behörden. Und mit Sprengstoff beladen könnten die ferngesteuerten Fluggeräte für Anschläge verwendet werden.

Die Behörden treiben deswegen die Entwicklung von Abwehrmaßnahmen gegen gefährliche Drohnen voran. Die Fluggeräte können abgeschossen werden, Störsender können ihre Fernsteuerung unterbrechen. Doch die französische Armee hält auch ein etwas archaisch wirkendes Gegenmittel für wirksam: Raubvögel.

Niederländische Polizei setzt ebenfalls auf Adler
Vorbild ist dabei die niederländische Polizei, die den Einsatz von Adlern gegen Drohnen schon seit geraumer Zeit erprobt. Falkner Machoukow besuchte die niederländischen Kollegen und kam von dem Konzept überzeugt nach Frankreich zurück. Seit dem vergangenen Sommer werden nun die vier jungen Steinadler auf der Luftwaffenbasis in Mont-de-Marsan trainiert.

Zarte drei Wochen alt waren d'Artagnan, Aramis, Athos und Porthos, als ihre Ausbildung begann: Den Baby-Steinadlern, die noch mit weißem Flaum bedeckt umhertapsten, wurde das Essen auf ausgemusterten Drohnen serviert.

"Nach und nach haben sie die Drohne mit Nahrung in Verbindung gebracht, und jetzt ist es für sie ein Automatismus: Die Drohne ist für sie ein Synonym für Nahrung", sagt Machoukow. Nach jeder erfolgreichen Übung bekommen die Steinadler ein Stück Fleisch als Belohnung.

Adler haben "gutes Kosten-Nutzen-Verhältnis"
Noch ist das Konzept in der Probephase, eine erste Bilanz soll im Juni gezogen werden. Doch die Armee zeigt sich jetzt schon äußerst zufrieden: Der Einsatz der Steinadler sei "sehr interessant, mit einem sehr guten Kosten-Nutzen-Verhältnis", sagt ein Offizier.

Die Raubvögel könnten nicht nur zum Schutz von Flughäfen und Luftwaffenstützpunkten eingesetzt werden. Auch über Fußballspiele, Open-Air-Konzerte, Regierungsgipfel oder Paraden wie am französischen Nationalfeiertag könnten die Greifvögel künftig mit Adleraugen wachen.

Ob die Steinadler auch bei so großen Menschenmengen arbeiten können, wird sich erst noch zeigen müssen. Doch die französische Armee scheint zuversichtlich: Am Luftwaffenstützpunkt von Mont-de-Marsan wurden schon vier neue Jungadler bestellt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 25. Mai 2022
Wetter Symbol