Di, 18. September 2018

Apple-Ohrstöpsel

13.01.2017 07:47

Akkutausch bei Airpods ist teurer als ein Neukauf

Mit der Ankündigung des klinkensteckerlosen iPhone 7 hat Apple auch eine neue Version seiner Ohrhörer vorgestellt: die kabellosen Bluetooth-Ohrhörer Airpods. Sie sollen Apple-Nutzern kabellos Musikfreude bereiten, entwickeln sich aber zum Problemfall: Erst verzögerte sich der Marktstart um etliche Wochen und nun sorgen die Ohrstöpsel auch noch wegen unverhältnismäßig hoher Service-Kosten für Aufruhr.

Konkret geht es um den Akkutausch. Schon während der Garantiezeit verlangt Apple dem IT-Portal "Golem" zufolge 55 Euro für einen Akkutausch bei einer einzelnen Komponente der Airpods.

Bedenkt man, dass die Ohrhörer nicht mit einem Kabel verbunden sind und somit jeder Hörer seinen eigenen Akku hat und Apple überdies eine mit einem Akku ausgestattete mobile Ladeschale beilegt, können sich bei Kunden, bei denen alle drei Akkus getauscht werden müssen, 165 Euro Service-Kosten auftürmen. Zum Vergleich: Neu kosten die Airpods 180 Euro.

Nach der Garantie kostet Akkutausch 225 Euro
Noch teurer wird es außerhalb der Garantiezeit. Hier werden pro getauschtem Akku pauschal 75 Euro fällig. Ist der Austausch aller drei Akkus des Airpods-Sets nötig, kommen somit 225 Euro an Servicekosten zusammen. Damit ist der Akkutausch 45 Euro teurer als der Neupreis.

Doch es braucht gar kein Akku defekt sein, damit Apples kabellose Ohrstöpsel zum teuren Problem werden. Viele Nutzer klagen, dass man die einzelnen Stöpsel ziemlich schnell verliert, weil sie nicht mit einem Kabel verbunden sind. Eine Ortungs-App, die ein Drittentwickler in Apples App Store gestellt hat, um dieses Problem zu lösen, wurde von Apple aus dem App Store gelöscht.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.