Mo, 23. Juli 2018

"Rückschritt"

25.10.2016 12:12

Provider kritisieren EU-Vorschlag zu Urheberrecht

Als "Rückschritt" haben österreichische Verbände aus dem Internetumfeld am Dienstag die Vorschläge der EU-Kommission für ein modernisiertes Urheberrecht bezeichnet. In einem Schreiben an das Justizministerium kritisieren sie die "Überwachungspflicht" für große Hosting-Provider. Außerdem warnen sie, dass innovative Dienste und sozialer Austausch behindert würden.

Als "unverhältnismäßigen Eingriff in die Grundrechte" bewerten die 16 Organisationen - darunter der Dachverband der österreichischen Internet-Provider ISPA, die Initiative für Netzfreiheit und der Österreichische Journalisten Club - die geplante Verpflichtung für große Hosting-Provider, Uploads auf Urheberrechtsverletzungen zu überprüfen.

Skeptisch sehen sie auch die Einführung eines europaweiten Leistungsschutzrechts, mit dem Verlage gegenüber großen Internetkonzernen wie Google gestärkt werden sollen. Das bringe allerdings kein fortschrittliches Urheberrecht, sondern eine "lose-lose-Situation" für Presserverleger, Suchdienstanbieter, Newsportale und Nutzer, warnen die Verbände.

Außerdem müsse das Urheberrecht so an die Anforderungen der Wissensgesellschaft im Internet angepasst werden, dass der soziale und wissenschaftliche Austausch nicht eingeschränkt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.