Mo, 20. August 2018

Hunderte Verletzte

15.04.2016 06:50

Neun Tote bei schwerem Erdbeben in Japan

Bei einem schweren Erdbeben auf der südjapanischen Hauptinsel Kyushu sind am Donnerstagabend mindestens neun Menschen ums Leben gekommen. Hunderte weitere Menschen seien teils schwer verletzt worden, wie örtliche Medien am Freitag berichteten. Rund 30.000 Menschen brachten sich in Sicherheit. Etwa 3000 Einsatzkräfte von Polizei, Militär und Feuerwehr waren im Einsatz. Die Region wurde auch von schweren Nachbeben heimgesucht.

Am Donnerstagabend hatte ein Beben der Stärke 6,5 die Erde erschüttert. Tsunami-Gefahr bestand nicht. Das Beben ereignete sich zehn Kilometer unter der Erdoberfläche. Das Zentrum lag in der Stadt Kumamoto, rund 900 Kilometer südwestlich von Tokio.

Mehrere Häuser stürzten ein, stellenweise brachen Feuer aus. In rund 14.500 Haushalten fiel vorübergehend der Strom aus. Es wurden weitere Nachbeben für die kommenden Tage erwartet. Nach Angaben des Energieversorgers Kyushu Denryoku waren die zwei Reaktoren des rund 130 Kilometer entfernten Kernkraftwerkes Sendai nicht vom Erdbeben betroffen.

Vor gut fünf Jahren waren im Nordosten des Landes in Folge eines gewaltigen Erdbebens und eines darauffolgenden Tsunamis rund 18.500 Menschen ums Leben gekommen. Im Atomkraftwerk Fukushima kam es zu Kernschmelzen. Japan ist eines der am stärksten von Erdbeben gefährdeten Länder der Welt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.