Mi, 19. September 2018

Nach Übernahme-Flop

01.04.2015 08:58

Hewlett-Packard verklagt Ex-Autonomy-Manager

Hewlett-Packard will den Streit um den Kauf des britischen Softwareherstellers Autonomy vor Gericht bringen: Der PC-Hersteller hat zwei frühere Spitzenmanager der Firma auf Schadensersatz von 5,1 Milliarden Dollar (4,7 Milliarden Euro) verklagt, wie eine Sprecherin am Dienstag bestätigte.

HP wirft der ehemaligen Autonomy-Führung vor, den finanziellen Zustand des Unternehmens vor der Übernahme in betrügerischer Weise falsch dargestellt zu haben. Die Klage richtet sich gegen den Autonomy-Mitgründer Michael Lynch und Sushovan Hussain, den Ex-Finanzchef der Firma.

Die beiden streiten die Vorwürfe ab und kündigten in einer Erklärung ihrerseits rechtliche Schritte gegen HP an. Lynch und Hussain fordern ebenfalls Schadensersatz und zwar in Höhe von mehr als 100 Millionen Pfund (138 Millionen Euro). Sie beschuldigen HP, eine Verleumdungskampagne zu führen.

Der über elf Milliarden Dollar schwere Übernahmedeal war 2011 unter der Führung des damaligen HP-Chefs Leo Apotheker eingefädelt worden. Wenig später musste der Manager den Konzern schon wieder verlassen. Seine Nachfolgerin Meg Whitman schrieb 2012 kurz nach ihrem Amtsantritt 8,8 Milliarden Dollar wegen des Zukaufs ab. Fünf Milliarden davon sollen falscher Buchhaltung geschuldet gewesen sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.